Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fehlt dem 1. FC Köln vorerst: Nationalspieler Jonas Hector.
+
Fehlt dem 1. FC Köln vorerst: Nationalspieler Jonas Hector.

Stöger sieht Fortschritte

Köln in Dortmund ohne Hector: Riss der Syndesmose

Der 1. FC Köln schöpft aus dem passablen Auftritt in der Europa League beim FC Arsenal neuen Mut für die Bundesliga.

Der 1. FC Köln schöpft aus dem passablen Auftritt in der Europa League beim FC Arsenal neuen Mut für die Bundesliga.

„Wir möchten beim BVB punkten, wissen aber auch, dass es sehr schwer werden wird“, sagte Trainer Peter Stöger vor dem Duell des Tabellenletzten am Sonntag (18.00 Uhr) beim Spitzenreiter aus Dortmund. Trotz der 1:3-Niederlage in London sprach der Fußball-Lehrer von Fortschritten: „Wir haben ein ordentliches Spiel gemacht.“

Allerdings muss der Coach, unter dessen Regie der FC noch nie gegen die Borussia verlor, auf Jonas Hector verzichten. Wie eine medizinische Untersuchung am Freitag ergab, hat sich der Nationalspieler im Duell mit dem FC Arsenal einen Riss der Syndesmose zugezogen. Der 27-Jährige war in der 35. Minute der Partie ausgewechselt worden. „Das tut mir persönlich natürlich sehr, sehr leid für Jonas“, wurde FC-Cheftrainer Peter Stöger in einer Vereinsmitteilung zitiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare