+
Der 1. FC Köln zeigt sich unbeeindruckt von der Krise in der Führungsebene.

2. Bundesliga

Köln marschiert weiter

Der 1. FC Köln thront weiter unangefochten an der Spitze der 2. Fußball-Bundesliga. Auch Darmstadt gewinnt.

Die Geißbock-Elf feierte gegen Arminia Bielefeld einen 5:1 (2:0)-Erfolg und damit den vierten Sieg in Folge.

Am vergangenen Mittwoch war FC-Präsident Werner Spinner zurückgetreten. Der FC hat jetzt wieder vier Punkte Vorsprung auf die schärfsten Verfolger Union Berlin und den Hamburger SV. Die Verfolger SC Paderborn und Holstein Kiel ließen derweil Federn. Der SCP unterlag bei Erzgebirge Aue mit 1:2 (0:1), die Störche verloren beim Darmstadt 98 2:3 (1:2). Im vierten Samstagsspiel trennten sich Jahn Regensburg und der MSV Duisburg 1:1 (1:0).

Dominick Drexler (14.), nach herrlichem Steilpass von Marco Höger in den Strafraum, erzielte das frühe Führungstor für den Spitzenreiter. Simon Terodde (21.) erhöhte per Kopf, die Vorarbeit per Eckball leistete Johannes Geis. Nach Alleingang erhöhte der Kolumbianer Jhon Cordoba (48.) mit seinem zwölften Saisontor auf 3:0, ehe erneut Terodde (69., 90.) seine Saisontreffer 25 und 26 folgen ließ. af. Andreas Voglsammer (71.) gelang das Bielefelder Ehrentor (71.).

Marvin Mehlem (19.), Serdar Dursun (41.) und Marcel Franke (62.) trafen für die Darmstädter Lilien. Mathias Honsak (33.) und Alexander Mühling (65., Handelfmeter) schossen die Holstein-Tore. Kiels Jonas Meffert sah wegen wiederholten Foulspiels (61.) die Gelb-Rote Karte.

In Aue waren Emmanuel Iyoha (11.) und Philipp Zulechner (82.) für die Gastgeber erfolgreich. Paderborns Uwe Hünemeier sah nach einer angeblichen Notbremse (45.+1) eine umstrittene Rote Karte. Christopher Antwi-Adjei (87.) traf für Paderborn.

Die Zebras aus Duisburg sind jetzt seit drei Spielen ungeschlagen und holten dabei fünf Punkte. Al Ghaddioui (39.) schoss das Führungstor für die Oberpfälzer, vorausgegangen war ein Stellungsfehler von Duisburgs Enis Hajri. Kevin Wolze (67., Foulelfmeter) erzielte den verdienten Ausgleich für Duisburg, das eine wesentlich stärkere zweite Halbzeit bot.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion