+
Über die Auswirkungen des Videobeweises sind sich bei einer Umfrage die Deutschen nocht nicht im Klaren.

Umfrage

Knapp 40 Prozent erwarten weniger Streit durch Videobeweis

Die Deutschen rechnen für die kommende Saison der Fußball-Bundesliga eher mit weniger Streitpunkten durch den Videobeweis als noch im Vorjahr.

Die Deutschen rechnen für die kommende Saison der Fußball-Bundesliga eher mit weniger Streitpunkten durch den Videobeweis als noch im Vorjahr.

Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervor. Demnach antworteten 38,6 Prozent der Befragten, dass sie weniger Kontroversen erwarten. Jeweils knapp ein Drittel verneinte dies hingegen (29,5 Prozent) oder machte keine Angabe (31,9 Prozent).

In der Premieren-Saison hatte der Videobeweis immer wieder für kontroverse Diskussionen gesorgt. Mit einigen Modifikationen wollen die Deutsche Fußball Liga und der Deutsche Fußball-Bund das technische Hilfsmittel verbessern. So kommen kalibrierte, virtuelle Abseitslinien zum Einsatz. Die Fernsehzuschauer und Fans im Stadion sollen zudem besser informiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion