Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neymar hat bei Paris Saint-Germain unterschrieben.
+
Neymar hat bei Paris Saint-Germain unterschrieben.

222 Millionen Dollar-Transfer

Klopp verfolgt Neymars Megatransfer mit Sorge

Der frühere Dortmunder Meistertrainer Jürgen Klopp verfolgt den sich abzeichnenden Rekordtransfer von Neymar mit Sorge.

Der brasilianische Fußball-Star soll für eine Rekordablösesumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St. Germain wechseln.

„Das ist nicht der nächste Schritt, glaube ich und hoffe ich. Ich glaube, es wird eine Ausnahme bleiben“, sagte der Trainer des FC Liverpool nach der Finalniederlage beim Audi Cup in München gegen Atlético Madrid.

Kommt der Wechsel Neymars in dieser Höhe wirklich zustande, wäre es die mit weitem Abstand höchste im Weltfußball bezahlte Ablösesumme. „Ich dachte, das „Financial Fairplay“ wäre dafür erfunden worden, dass so etwas nicht geht“, wunderte sich Klopp.

Mit dem sogenannten Financial Fairplay will die Europäische Fußball-Union eigentlich dafür sorgen, dass Vereine nicht mehr ausgeben als sie einnehmen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare