Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zieht vor Gericht: 96-Clubboss Martin Kind.
+
Zieht vor Gericht: 96-Clubboss Martin Kind.

96-Clubchef

Kind klagt nach 50+1-Ablehnung vor Landgericht Frankfurt

Hannovers Clubchef Martin Kind wird nach der Ablehnung der Sondergenehmigung bei der 50+1-Regel durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) auch vor dem Landgericht Frankfurt klagen.

Hannovers Clubchef Martin Kind wird nach der Ablehnung der Sondergenehmigung bei der 50+1-Regel durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) auch vor dem Landgericht Frankfurt klagen.

Dies bestätigte der Chef des niedersächsischen Bundesligisten bei Sky Sport News HD. „Ich wollte es nicht Richtern überlassen, wie sich ein Markt der Zukunft darstellen soll. Jetzt wird die Klage eingereicht und sie könnte mit dem Ergebnis enden, dass 50+1 nicht mehr bestätigt wird“, erklärte Kind. „Dann werden sich die Spielregeln im deutschen Markt deutlich verändern.“

Kind hatte bereits das Ständige Schiedsgericht der Lizenzligen angerufen, nachdem die DFL am 18. Juli den Ausnahmeantrag nicht genehmigte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare