Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Leader: Joshua Kimmich.
+
Der Leader: Joshua Kimmich.

DFB-Elf vor Schlagerspiel gegen Portugal

Kimmich will in die Mitte

  • Jan Christian Müller
    VonJan Christian Müller
    schließen

Rechts oder Mitte - das ist hier die Frage - Bayern-Star hat eine klare Meinung: „Da bin ich jederzeit Teil des Spiels“.

Joshua Kimmich hat am Abend vor dem Spiel gegen Portugal sehr deutlich gemacht, wo er lieber eingesetzt werden würde: im zentralen Mittelfeld, nicht auf der rechten Verteidigerposition. „Außen ist man weniger eingebunden, in der Mitte ist man jederzeit Teil des Spiels, kann jeden erreichen, Kommandos geben und sich den Ball auch mal selbst abholen.“

Wird Kimmich, zuletzt beim 0:1 zum EM-Auftakt gegen Frankreich nach rechts verschoben, sich mit seinem Anliegen beim Bundestrainer durchsetzen können? Joachim Löw ließ die Frage unbeantwortet, er möchte dem Gegner keine Einblicke in seine personellen Überlegungen geben.

Was er grundsätzlich von seiner Mannschaft erwartet, stellte der 61-Jährige umso deutlicher dar: „Wir müssen nach vorn dynamischer, präziser und intensiver agieren.“ Die Analyse des Frankreich-Spiels habe ergeben, dass der Ball zu oft aus dem letzten Drittel des Spielfeldes wieder zurückgespielt worden sei. „Da dürfen wir nicht wieder rausspielen. Das müssen wir mit einer anderen Risikofreude durchziehen.“ Allzu oft würden die Spieler „Situationen verpassen, in denen wir den Gegner in Schwierigkeiten bringen können“.

Der DFB-Tross erreichte München am Nachmittag, nachdem Löw am Vormittag noch in Herzogenaurach zum Abschlusstraining gebeten hatte. Laut Kimmich habe der Coach dann eine sehr emotionale Ansprache gehalten. „Schön, wenn man merkt, dass der Trainer brennt und heiß ist“. Das war Joachim Löw offenbar in der jüngeren Vergangenheit in dieser zugespitzten Form nicht immer der Fall gewesen.

Leon Goretzka, gegen Frankreich noch nicht im Kader, wird zunächst auf der Ersatzbank Platz nehmen. Für die Startelf ist es laut Bundestrainer noch zu früh. „Ich kann ihn keine 90 Minuten einplanen, zumal nicht in einem zu erwartenden Glutofen“, sagte Löw mit Blick auf die sechswöchige Spielpause des Bayern-Mittelfeldspielers und die zu erwartenden Temperaturen von mehr als 30 Grad noch nach 18 Uhr. jcm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare