Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der FC Bayern München möchte Joshua Kimmich behalten.
+
Der FC Bayern München möchte Joshua Kimmich behalten.

Auch Coman soll bleiben

Kimmich für Ancelotti unverkäuflich

Nach Ansicht von Bayern-Trainer Carlo Ancelotti können sich europäische Topclubs das Werben um den begehrten Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich sparen.

Nach Ansicht von Bayern-Trainer Carlo Ancelotti können sich europäische Topclubs das Werben um den begehrten Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich sparen.

„Es ist keine Möglichkeit, dass Kimmich diesen Club verlässt. Keine Möglichkeit“, sagte der Italiener in München. Vier Spitzenvereine, darunter angeblich Manchester City mit Pep Guardiola, Manchester United und der FC Barcelona, sollen an der Verpflichtung des 22-Jährigen interessiert sein.

Kimmichs kometenhafter Aufstieg ist in dieser Saison in München ins Stocken geraten. Nur ein 90-Minuten-Einsatz steht in den 13 Pflichtspielen nach der Winterpause für den Jungprofi zu Buche.

Erneut erklärten die Münchner, dass ein längerer Verbleib des Franzosen Kingsley Coman beim deutschen Rekordmeister geplant ist. „Coman ist wichtig für uns, jetzt und in der Zukunft. Er bleibt nächste Saison hier“, sagte Ancelotti. Für die zwei Jahre lange Ausleihe sollen die Münchner geschätzte sieben Millionen Euro Leihgebühr an Juventus Turin überwiesen haben. Bei einer festen Verpflichtung sollen angeblich 21 Millionen Euro für den 20-Jährigen fällig werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare