Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stürmig: Die Spieler mussten aufgrund der starken Böen gar kurz das Feld verlassen. hübner
+
Stürmig: Die Spieler mussten aufgrund der starken Böen gar kurz das Feld verlassen. hübner

Regionalliga Südwest

Kickers Offenbach: Völlig von der Rolle

Kickers Offenbach verliert das Spitzenspiel bei Steinbach Haiger klar - der Aufstieg ist nun wieder weiter in der Ferne.

Wenn sogar jemand wie Ramon Berndroth, der im Fußball schon so ziemlich alles erlebt hat, nach Worten ringt, ist das kein gutes Zeichen. Aber genau das war am Samstag nach der Verfolgerduell der Fußball-Regionalliga Südwest zwischen dem TSV Steinbach Haiger und den Offenbacher Kickers der Fall. Mit den Händen in den Jackentaschen lief der 68-Jährige im Sportzentrum Haarwasen hin und her. Man merkte, wie es in ihm arbeitete. „Mit fällt dafür kein deutsches Wort ein. Im Englischen würde man es ‚strange‘ nennen“, sagte der OFC-Chefscout.

Strange, also seltsam, war es in der Tat, was in den 90 Minuten zuvor passiert war. Sechs Siege nacheinander, seit zehn Spielen ungeschlagen, mit Abstand die beste Abwehr der Liga – und dann eine 0:4 (0:2)-Pleite im Verfolgerduell. Ausgerechnet in der so wichtigen Partie war der OFC völlig von der Rolle. Die Kickers, die vor der Abfahrt von rund 100 Fans mit Bengalos, Sprechchören sowie einem Banner verabschiedet worden waren, rutschten auf Rang drei ab.

Sreto Ristic kommentierte die Niederlage gewohnt sachlich. Von einem Rückschlag im Kampf um den Aufstieg wollte der OFC-Coach nicht sprechen. „Jede Niederlage tut weh“, erklärte der 45-Jährige. Steinbach habe „einiges besser gemacht“, während sein Team „irgendwie nicht auf der Höhe“ gewesen sei. Und so blieb für Ristic nur eine Erkenntnis: „Wir müssen auf jeder Position auf 100 Prozent kommen, um zu gewinnen.“

In Steinbach kam kein einziger Offenbacher an seine Optimalform heran. Im Gegenteil: Auch die Leistungsträger patzten. „Wir haben vor allem in der zweiten Hälfte gar keine Lösung mehr gefunden“, gab Ristic auch mit Blick auf die extremen äußeren Bedingungen zu. Die Sturmböen, die durchs auf einer Anhöhe gelegene Stadion fegten, erreichten laut Wetterbericht bis zu 85 km/h. Bei den Abstößen von OFC-Torhüter Stephan Flauder wurde der Ball ins Seitenaus geweht. Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit schickte der Referee die Spieler sogar für einen Moment in die Kabine, da der Wind Gegenstände aufs Spielfeld geweht hatte.

Von irregulären Bedingungen wollte Ristic nicht sprechen, merkte aber an: „Der Gegner kam damit besser zurecht.“ Klarer hatte der OFC zuletzt am 26. Oktober 2019 verloren – in Saarbrücken (0:5). Es war zudem der fünfte erfolglose Versuch der Kickers in dieser Spielzeit, ein Duell mit einem der Teams aus den aktuellen Top 5 zu gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare