Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ist mit dem KFC Uerdingen in einem Rechtsstreit: Kevin Großkreutz. Foto: Guido Kirchner/dpa
+
Ist mit dem KFC Uerdingen in einem Rechtsstreit: Kevin Großkreutz. Foto: Guido Kirchner/dpa

3. Liga

KFC Uerdingen bestätigt: Rechtsstreit mit Großkreutz

Krefeld (dpa) - Ex-Weltmeister Kevin Großkreutz klagt gegen seinen Arbeitgeber KFC Uerdingen. Am 17. September treffen sich beide Parteien vor dem Arbeitsgericht Krefeld zu einem Gütetermin.

«Es ist zutreffend, dass der KFC Uerdingen und Kevin Großkreutz eine rechtliche Auseinandersetzung führen», bestätigte der Fußball-Drittligist am Sonntag auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die «Bild» berichtet, es gehe in dem Disput um Gehaltszahlungen.

Der KFC macht in seiner Stellungnahme Großkreutz schwere Vorwürfe: «Als einziger Spieler der Mannschaft des KFC Uerdingen war Kevin Großkreutz nicht bereit, den Verein im Zuge der großen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie zu unterstützen und entlasten. Trotz monatelanger Gespräche mit dem Spieler und seinem Berater war es nicht möglich, eine Einigung zu erzielen.»

Der Weltmeister von 2014 hat in Krefeld noch einen Vertrag bis zum Sommer 2021, spielt sportlich aber keine Rolle mehr. Am Training nimmt der 32 Jahre alte Dortmunder indes normal teil.

© dpa-infocom, dpa:200830-99-364417/2

Bild-Bericht - Bezahlschranke

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare