Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorstellung von Boateng beim FC Barcelona
+
Kevin-Prince Boateng zeigt bei seinem ersten Spiel für den FC Barcelona, wie - und wohin - es läuft.

Kevin-Prince Boateng

Boateng debütiert für Barcelona

Kevin-Prince Boateng gibt sein Debüt beim FC Barcelona. Er sieht aber noch Luft nach oben.

Kevin-Prince Boateng sieht nach seinem Debüt beim FC Barcelona noch Luft nach oben. „Es ist schwer, nach nur einer Trainingseinheit sein höchstes Niveau zu erreichen. Aber ich fühle mich gut und will der Mannschaft helfen“, sagte der 31 Jahre alte frühere Bundesligaprofi, nachdem er beim Pokalspiel gegen den FC Sevilla (0:2) seinen ersten Einsatz für die Katalanen absolviert hatte. „Ich bin froh über meine ersten Minuten mit dem FC Barcelona. Aber ich bin traurig und wütend über das Ergebnis. Wir werden zurückkommen“, schrieb Boateng zudem am Donnerstagmorgen bei Instagram. 

Für das Rückspiel am Mittwoch ist Boateng dennoch optimistisch: „Uns hat der letzte Pass gefehlt, aber zum Glück haben wir jetzt eine Woche Zeit, um an diesen Dingen zu arbeiten und das Ergebnis zu drehen.“ Nur einen Tag nach seiner offiziellen Vorstellung hatte Boateng gegen Sevilla überraschend in der Startelf gestanden, war jedoch in der 63. Minute ohne einen Torschuss abgegeben zu haben für Stammspieler Luis Suarez ausgewechselt worden. „Wir wollten Luis schonen und Boateng eine Chance geben. Es war ein Risiko, aber wir müssen die Einsatzzeiten dosieren, weil wir ab dem 23. Januar in drei Wettbewerben spielen“, sagte Trainer Ernesto Valverde. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare