Hoch soll er leben: Keeper Marcel Schuhen feiert Tobias Kempe.
+
Hoch soll er leben: Keeper Marcel Schuhen feiert Tobias Kempe.

Sieg für Lilien

Kempe Darmstadts Held in Karlsruhe

  • Daniel Schmitt
    vonDaniel Schmitt
    schließen

Zwei Tore, zwei Assists: Der Offensivmann schießt den SV Darmstadt 98 in letzter Minute zum 4:3-Sieg in Karlsruhe.

Der Held des gestrigen Nachmittags, Tobias Kempe, durfte sich sogleich hochleben lassen. Torwart Marcel Schuhen, zweitbester Akteur von Darmstadt 98 beim 4:3 (1:2)-Sieg in Karlsruhe, schnappte sich direkt nach dem Abpfiff seinen Mitspieler und stemmte ihn in die Höhe. Tobias Kempe obenauf, zu Recht.

Beim zweiten Saisonsieg des hessischen Zweitligisten, der den SV 98 auf Rang acht der Tabelle beförderte, ragte Kempe heraus: Zwei Vorlagen, zwei Tore, darunter das letztlich entscheidende in der Nachspielzeit. Einen Schuss des Darmstädters Erich Berko hatte zuvor KSC-Profi Christoph Kobald mit der Hand geblockt, zwar nicht absichtlich und aus kurzer Distanz (höchstens ein Meter), Elfmeter gab‘s dennoch. Kempe lief an, verzögerte und schob den Ball am bereits am Boden krabbelnden Torhüter vorbei.

Losgegangen war das Spiel ebenfalls mit einem Kempe-Treffer. Eine Flanke von Mathias Honsak versenkte er zwar wacklig in der Ausführung, aber doch erfolgreich im Netz (9.). Danach zeigte die Leistungskurve der Gäste jedoch nach unten. „Da muss mehr kommen“, brüllte Lilien-Trainer Markus Anfang seinen Mannen noch entgegen, ehe sich Mathias Bader prompt fürs Gegenteil entschied. Der Rechtsverteidiger ließ sich ohne große Gegenwehr von Ex-Lilie Jerome Gondorf wegblocken, der auf KSC-Knipser Philipp Hofmann flankte – 1:1 nach 22 Minuten. Die Gastgeber waren nun besser, scheiterten zweimal am starken Lilien-Torwart Schuhen, ehe Kung-Fu-Rapp zutrat. Der Darmstädter Verteidiger Nicolai Rapp erwischte Hofmann mit den Stollen im Gesicht – ein klarer Elfmeter, den Marvin Wanitzek zum 2:1 für den KSC verwandelte (44.).

In Hälfte zwei fingen sich die Lilien und trugen zu einem wilden Spiel bei. Erst köpfte Victor Palsson zum 2:2 ein (65.), dann Serdar Dursun zum 3:2 (77.) – beide Vorlagen lieferte, logisch, Tobias Kempe. Er steht damit bei acht Assists in dieser Runde. Weil Hofmann der erneute Ausgleich gelang (81.), schoss sich Kempe in der Nachspielzeit endgültig zum Helden des Nachmittags.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare