+
Muss weiter auf eine Einladung von Bundestrainer Joachim Löw warten: Philipp Max vom FC Augsburg.

Fußball-Nationalmannschaft

Keine Max-Nominierung: FC Augsburg ist „enttäuscht“ von Löw

Der FC Augsburg hat mit Unverständnis darauf reagiert, dass Bundestrainer Joachim Löw Abwehrspieler Philipp Max nicht für den Neustart der Fußball-Nationalmannschaft nominiert hat.

Der FC Augsburg hat mit Unverständnis darauf reagiert, dass Bundestrainer Joachim Löw Abwehrspieler Philipp Max nicht für den Neustart der Fußball-Nationalmannschaft nominiert hat.

„Klar ist man enttäuscht“, sagte Trainer Manuel Baum. Es sei aber nun wichtig, dass der 24-jährige Max das Ziel Nationalelf trotzdem nicht aus den Augen verliere. „Irgendwann wird er da spielen“, äußerte Baum an seinem 39. Geburtstag.

Löw hat für die ersten Länderspiele der Saison in der kommenden Woche in München gegen Weltmeister Frankreich sowie drei Tage später in Sinsheim gegen Peru auf der Linksverteidiger-Position neben dem Kölner Zweitliga-Profi Jonas Hector erstmals den Hoffenheimer Nico Schulz berufen. „Wir alle in der Mannschaft sind fest davon ausgegangen, dass Philipp nominiert wird“, berichtete Kapitän Daniel Baier ebenfalls am Donnerstag. Jetzt müssten Max und das gesamte FCA-Team eben weiter gute Leistungen bringen, „damit er endgültig nicht an ihm vorbei kann“, sagte Baier in Richtung Bundestrainer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion