Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karl-Heinz Rummenige darf sich über den Manager-Preis der Tuttosport freuen.
+
Karl-Heinz Rummenige.

Spuckattacke von Thuram

Karl-Heinz Rummenigge: Verharmlost der Bayern-Boss Rassismus?

  • vonSebastian Richter
    schließen

Marcus Thuram spuckt seinem Gegenspieler Stefan Posch ins Gesicht. Dafür bekommt er die Rote Karte – zu Recht. Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge bezieht Stellung.

  • Der Schwarze Fußballer Marcus Thuram spuckt seinem weißen Gegenspieler Stefan Posch ins Gesicht.
  • FC-Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge äußert sich ebenfalls dazu.
  • Dafür bekommt er einen Shitstorm in den sozialen Medien.

Es war eine hässliche Aktion. Bei der Partie zwischen Borussia Mönchengladbach gegen Hoffenheim am vergangenen Samstag (19.12.2020) spuckte der Stürmer Marcus Thuram seinem Gegenspieler Stefan Posch ins Gesicht. Neben der sofortigen Roten Karte bekam er dafür eine Sperre für sechs Spiele und eine Geldstrafe über 40.000 Euro. Darüber hinaus belegte ihn sein Klub mit einer zusätzlichen Geldstrafe in Höhe eines Monatsgehalts für soziale Zwecke.

Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge regte anschließend eine öffentliche Geste des französischen Fußball-Nationalspielers an. „Er wäre gut beraten, eine Spende für einen karitativen Zweck zu machen“, sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern am Sonntag im Sport1-„Doppelpass“. „Das ist ein absolutes No-Go“, kritisierte Rummenigge. „Ich habe mich gefragt, was wäre eigentlich passiert, wenn es umgekehrt passiert wäre, der Posch den Thuram bespuckt hätte - dann hätten wir wieder eine Rassismus-Debatte oder was?“ Für diese Wertung wurde Rummenigge im Anschluss in den sozialen Medien kritisiert, ihm wurde vorgeworfen, Rassismus damit zu verharmlosen.

Nach Spuckaktion: Thuram erklärt und entschuldigt sich

Thuram erklärt die Spuckattacke folgendermaßen: Er sei wütend gewesen und habe Stefan Posch beleidigt – dabei sei etwas Speichel mitgegangen. Noch am selben Abend entschuldigte er sich, was eine Strafe natürlich nicht weniger gerechtfertigt macht. Zu seinem Vater, dem französischen Rekordnationalspieler und Weltmeister Lilian Thuram, soll er noch gesagt haben: „Aber Papa, ich möchte nicht, dass die Leute denken, ich könnte absichtlich auf jemanden spucken, weil es keinen Sinn ergibt.“ (Sebastian Richter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare