+
Vergeblich gestreckt: Wolfsburgs Torhüter Koen Casteels beim Freistoß von Jonathan Schmid.

Freiburg - Wolfsburg 1:0

Ein Kapitel fürs Jahrhundertbuch

Der SC Freiburg hat nach 14 Spieltagen 25 Punkte gesammelt - und steht vor dem FC Bayern.

Einmalig ist diese Tabellenposition für den SC Freiburg gar nicht. Tatsächlich standen die Breisgauer am 14. Spieltag der Fußball-Bundesliga schon einmal vor dem FC Bayern. Ein Vierteljahrhundert ist das her, in der Saison 1994/95 waren die Badener unter Trainer Volker Finke Siebter, die Bayern lagen auf Rang acht. Am zweiten Advent nun konnte der Gedanke an die aktuelle Tabelle dem Sport-Club die Weihnachtsfeier im Europa Park noch versüßen. Geht es jedoch nach Trainer Christian Streich, interessiert die außergewöhnliche Konstellation erst in weiter Zukunft. „Das ist eine Meldung im Jahrhundertbuch. Am 7. Dezember 2019 stand der SC Freiburg am 14. Spieltag mal, weil das ist ja Fakt, vor Bayern“, sagte Streich am Samstag nach dem knappen und glücklichen 1:0 gegen den VfL Wolfsburg. „Das ist schön für eine historische Nachbetrachtung in 100 Jahren, wenn wir die 200-Jahr-Feier haben.“

Auf Kurs Europapokal

In dem Zusammenhang könnte für dieses Jubiläum des Vereins, dessen Ursprünge ins Jahr 1904 zurückgehen, auch die Tatsache interessieren, dass Streich in seinem 300. Spiel als Freiburg-Trainer der erste Heimsieg gegen Wolfsburg gelang. Damit hat das „gallische Dorf“, wie VfL-Trainer Oliver Glasner Freiburg taufte, 25 Punkte gesammelt und steht als Fünfter einen Zähler und Rang vor dem Rekordmeister.

Über die Tabelle redet Streich jedoch nicht gern. Insbesondere dann nicht, wenn es darum geht, dass er den Blick nach oben richten und vom eigentlichen Ziel des Klassenverbleibs abweichen kann. Der 54-Jährige konzentriert sich auch in der stärksten Saison der Vereinsgeschichte seit Einführung der Dreipunkteregel auf den wachsenden Abstand zur Abstiegsregion.

Doch auch, wenn es Streich nicht gern hört und gegen Wolfsburg die herausgespielten Torchancen fehlten: Freiburg bleibt in dieser ungewöhnlichen Saison mit kriselnden Bayern auf Kurs Europapokal. Rechnen konnte man mit diesem Tabellenplatz zu diesem Zeitpunkt nicht. „Von Zufall kann keine Rede sein“, sagte Nationalspieler Robin Koch. Streich befand: „Vielleicht könnten wir drei, vier Punkte weniger haben. Aber gestohlen sind die Punkte nicht.“

Bayern ist im nächsten Heimspiel zu Gast, am kommenden Samstag muss zunächst Bundesliga-Rückkehrer Jürgen Klinsmann mit seiner abstiegsgefährdeten Hertha diese Freiburger fürchten. Die waren am Ende auf die individuelle Klasse des treffsichersten aktiven Bundesliga-Freistoßschützen angewiesen: Dass Jonathan Schmid mit seinem direkt Kunstschuss (85. Minute) den Unterschied ausmachte, bestätigte, dass die Qualität des Kaders so gut ist wie nie. Stärker noch als in der Saison 2012/13, als sich der SC zuletzt für die Europa League qualifiziert hatte. Andererseits zeigte der Sieg gegen Wolfsburg auch, wie wackelig die Erfolge sind.

Streich lobte dann auch vielmehr als die Tabellenausbeute die kompakte Abwehrleistung. Insbesondere auf der starken Defensive beruht es, dass der Sport-Club gegen die Champions-League- und Europa-League-Teilnehmer Dortmund (2:2), Leipzig (2:1), Frankfurt (1:0) und Wolfsburg zu Hause zehn Punkte geholt hat. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion