1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Junge Wilde mit viel Gefühl

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jörg Hanau

Kommentare

Cooler Typ: Spaniens Trainer Luis Enrique.
Cooler Typ: Spaniens Trainer Luis Enrique. © AFP

Spanien Talentierte Spieler laufen der Goldenen Generation hinterher, aber gefährlich sind sie nach wie vor.

Luis Enrique ist bekannt für seinen hintergründigen Humor. Gefragt, wie ihm denn die Auslosung gefallen habe, grinste der spanische Nationaltrainer in die Kameras und fragte seinen Gegenüber: „Leicht, oder? Leicht! Mit Deutschland? Haha.“

Das Aufeinandertreffen gegen die deutsche Nationalelf bereits in der Vorrunde erregte in Spanien großes Aufsehen. „Spanien wurde das Ungeheuer zugelost“, titelte die Fachzeitung „AS“ am Freitag in der Onlineausgabe. Das Konkurrenzblatt „Marca“ sprach von einem „Angstgegner, dem die Erstgesetzten der acht Vorrundengruppen wohl alle aus dem Weg gehen wollten“.

Dessen ungeachtet zählen die Iberer unzweifelhaft zu den Mitfavoriten bei der Wüsten-WM. In der runderneuerte jungen Mannschaft um Rodri, Pedri und Ferran Torres wimmelt es nur so von großen Talenten. Die Spielfreude ist groß, das war schon bei der WM vor vier Jahren zu sehen. Noch aber stehen die neuen Stars des spanischen Fußball im Schatten der Goldenen Generation, die Titel in Serie gewannen: Europameister 2008 (gegen Deutschland), Weltmeister 2010, Europameister 2012. Seither hat sich aber nichts mehr getan im Trophäenschrank des Verbandes.

Für die deutsche Mannschaft bietet sich in Katar eine gute Chance, Revanche zu nehmen. Wer erinnert sich nicht an eine der bittersten Niederlagen der jüngeren deutschen Länderspielgeschichte: Im November 2020 kassierte Deutschland zum Abschluss der Nations League in Sevilla gegen Spanien eine krachende 0:6-Pleite.

„Spanien respektiert Deutschland, aber Angst vor den Deutschen haben wir schon lange überhaupt nicht mehr“, sagte der angesehene „AS“-Journalist Javier Matallanas. In die gleiche Kerbe schlug der Moderator der soanischen TV-Fußballsendung „Carrusel“, Dani Garrido: „Zur Zeit ist Spanien mit Sicherheit ein Stückchen besser als Deutschland.“ hu/sid

Auch interessant

Kommentare