+
Hans-Joachim Watzke mit dem Neuzugang: Dortmund verpflichtet Erling Haaland.

Borussia Dortmund

Jubel über Haaland-Transfer zum BVB, doch nun droht ein Abgang

  • schließen

Mit dem spektakulären Transfer von Erling Braut Haaland hat Borussia Dortmund ein Zeichen im Titelrennen gesetzt. Allerdings droht dem BVB nun der Verlust von Paco Alcacer.

Mit dem lange vermissten Mittelstürmer Haaland soll Borussia Dortmund im neuen Jahr die Aufholjagd in der Fußball-Bundesliga gelingen. Die internationale Presse reagiert wohlwollend bis euphorisch auf den Wechsel. Ruhe an der Sturm-Front hat der BVB damit aber noch nicht, denn es gibt Spekulationen um einen Wechsel von Mario Götze und neuerdings soll auch Paco Alcacer abwanderungswillig sein.

Die österreichische „Kronen Zeitung“ schreibt: „Haaland brennt auf Dortmund“. „Die Presse“ (Österreich) sieht Salzburg vor einer Neuaufstellung: „Damit endet das Kapitel Haaland in Salzburg nach nur einem Jahr - ein Jahr, in dem der bullige Stürmer grenzüberschreitend für Furore gesorgt hat. Salzburg muss sich nach den Abgängen von Haaland und Minamino (wechselt zum FC Liverpool) nun in der Offensive neu aufstellen.“

„oe24“ beleuchtet die enormen Transfergewinne von RB Leipzig: „Finanziell ist Haalands Wechsel ein neuerlicher Höhepunkt einer ohnehin schon beachtlichen Transferserie, die in den vergangenen sechs Jahren fast 300 Millionen Euro in Salzburgs Clubkassa gespült hat. Im Sommer kassierten die Mozartstädter zweistellige Ablösesummen für Munas Dabbur (Sevilla, 17 Mio. Euro), Xaver Schlager (Wolfsburg, 15), Stefan Lainer (Gladbach, 12,5), Hannes Wolf (Leipzig, 12) und Diadie Samassekou (Hoffenheim, 12).“

Haaland zum BVB: „Der erste Knüller des Winter-Transfermarktes“

„Mundo Deportivo“ (Spanien) sieht einen Sieg von Borussia Dortmund: „Der junge Stürmer war mit einer Ausstiegsklausel von 20 Millionen Euro ein Bonbon für die Großen des alten Kontinents. Der BVB wird nun die Summe zahlen, um sich die Dienste des vielversprechenden Angreifers zu sichern. Auch Juve und United hatten starke Angebote gemacht, aber letztlich war Borussia Dortmund das Team, das den Sieg davongetragen und den Norweger verpflichtet hat.“

"Sport" (Spanien) sieht Konkurrenz für Alcacer: „Der erste Knüller des Winter-Transfermarktes ist da. Der norwegische Torjäger kommt nach Dortmund und wird ein klarer Konkurrent des ehemaligen Barça-Spielers Paco Alcácer im Sturm des Bundesliga-Clubs.“

Haaland zum BVB: „Alle wollten ihn“

Die „Gazzetta dello Sport“ konstatiert: „Alle wollten ihn. Den jungen Riesen. Juve hat ihn mehrmals nach Turin eingeladen, genommen hat ihn sich aber Borussia Dortmund. Es ist ein riesiges Geschäft für den deutschen Club. Weil Haaland unglaublich stark ist und noch stärker werden kann. Weil er eine explosive Art zu spielen hat, die noch verfeinert werden muss. Erling ist ein Riesentier von 1,94 Metern, was keine Hürde für Schnelligkeit ist. Er ist in der Tat unglaublich schnell, unaufhaltsam, mit diesen Beinen, die länger aussehen als sie sind.“

Auch die „Verdens Gang“ aus Haalands norwegischer Heimat feiert den Wechsel: „Es erscheint so, dass die meisten sich einig sind, dass der Dortmund-Wechsel zu diesem Zeitpunkt perfekt für Haaland ist. Er hat unglaubliche 28 Mal in 22 Spielen für Salzburg getroffen diesen Herbst. Aber kann man eigentlich erwarten, dass das so weitergeht, dass ein Junge im Alter von 19 Jahren und fünf Monaten eine der weltbesten Fußballligen dominiert? Vielleicht ist es auch in Ordnung, die Haaland-Ansprüche etwas zu senken vor seinem Eintreffen in der Bundesliga? Norwegen kann einen Weltklassespieler bekommen, und wir können darauf hoffen, dass die Treffer-Orgie diesen Frühling weitergeht. Aber niemand kann das erwarten. Erling Haaland verdient Geduld - und Zeit, wenn er sie benötigt.“

„Dagbladet“ (Norwegen) findet: „Borussia Dortmund wird schnell zu einem ziemlich schönen Ort für Erling Haaland und zu seinem nächsten Karriereschritt werden. Es ist ein großer und ambitionierter Club in einer der fünf großen Ligen Europas und auch ein Club, bei dem die Ansprüche und die tägliche Aufmerksamkeit geringer sein werden als bei Manchester United. Haalands Wechsel nach Dortmund ist sowohl spannend als auch interessant: Spannend, weil die Bundesliga rein sportlich das Smarteste sein kann, was er mit Blick auf seine Entwicklungsmöglichkeiten in einem viel weniger gehypten Umfeld als die Premier League machen kann. Interessant, weil der Junge niemals verheimlicht hat, dass England ein Ziel von ihm ist.“

BVB: Alcacer denkt an Abschied 

Unterdessen denkt Mittelstürmer Paco Alcácer offenbar über einen Abschied von Borussia Dortmund nach. Einem Bericht der spanischen Sportzeitung „Marca“ zufolge soll Atlético Madrid Interesse an dem 26-Jährigen haben. Der Club habe den Angreifer auch bereits kontaktiert, der nach eineinhalb Spielzeiten in der Bundesliga unbedingt in die heimische Primera División zurückkehren wolle, so das Blatt.

Das komme Atlético-Coach Diego Simeone gelegen, der gerade auf der Suche nach einem neuen Mittelstürmer sei. Interesse gebe es auch an Edison Cavani von Paris Saint-Germain, der jedoch als zu teuer gelte.

Dem Bericht zufolge soll Alcácer dem BVB bereits vor dem Haaland-Transfer mitgeteilt haben, den Verein verlassen zu wollen - deshalb hätten die Dortmunder so stark darauf gedrängt, den Deal mit dem Norweger, der von Red Bull Salzburg zum Revierclub wechselt, über die Bühne zu bringen. Sollte Dortmund Alcácer abgeben, stünde die Borussia im Sturm wieder völlig blank da, wenn sich Haaland mal verletzt.

Auch Mario Götze werden Wechselgedanken nachgesagt. Angeblich ist Hertha BSC interessiert. Götze ist im Sommer ablösefrei und ein anderer Spielertyp als Haaland und Alcacer. Ob einer von beiden den Club im Winter tatsächlich verlässt, ist aber fraglich. (tom mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion