Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Steht in der Kritik: Bundestrainer Joachim Löw.
+
Steht in der Kritik: Bundestrainer Joachim Löw.

Nationalmannschaft

Joachim Löw: Entscheidung um Bundestrainer ist gefallen

Der Deutschen Fußball-Bunde (DFB) hat sich entschieden: Joachim Löw bleibt Trainer der deutschen Nationalmannschaft.

Update vom Montag, 30.11.2020, 16.26 Uhr: Die Diskussion um Bundestrainer Joachim Löw ist offenbar beendet. Der Rekord-Bundestrainer erhält vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) auch nach der geschichtsträchtigen 0:6-Niederlage in Spanien das Vertrauen und soll die Nationalmannschaft bei der EM 2021 zum Erfolg führen.

„Gemeinsam geht der Blick zielgerichtet und fokussiert auf die weitere EM-Vorbereitung im nächsten Jahr“, teilte der DFB nach mehreren Konferenzen am Montag mit. Das DFB-Präsidium habe „einvernehmlich festgehalten, den seit März 2019 eingeschlagenen Weg der Erneuerung der Nationalmannschaft mit Bundestrainer Joachim Löw uneingeschränkt fortzusetzen“.

Joachim Löw: DFB stellt seinem Bundestrainer ein Ultimatum

Erstmeldung vom Montag, 23.11.2020, 10.12 Uhr: Frankfurt/Main - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) gibt seinem angeschlagenen Bundestrainer Joachim Löw Zeit. Löw soll laut eines Präsidiumsbeschlusses „die emotionale Distanz“ zur 0:6-Schmach in Spanien bekommen, um „die aktuelle Situation der Nationalmannschaft grundlegend aufzuarbeiten. Das gehört sich so“, hieß es in einer Mitteilung am Montag.

Joachim Löw soll bis Dezember eine Analyse ausarbeiten

Deadline dafür ist, wie zuvor von mehreren Medien berichtet, der 4. Dezember. Dann soll DFB-Direktor Oliver Bierhoff dem Präsidium mit Fritz Keller an der Spitze Löws Analyse vorstellen. Inhaltlich will das Gremium „Erfahrungen aus der Niederlage gegen Spanien, aber auch die Gesamtentwicklung der Mannschaft in den vergangenen zwei Jahren“ dargestellt bekommen.

Auch Joachim Löw wurde für die Aufarbeitung bereits die Richtung vorgegeben: Eine sportliche Einschätzung, „um die Ursachen der deutlichen Niederlage von Sevilla zu analysieren“. Sowie eine persönliche, „um die eigene große Enttäuschung zu verarbeiten“.

Bundestrainer Löw steht in der Kritik

Dieser Fahrplan sei vom Präsidium einstimmig verabschiedet worden, hieß es, „um Erkenntnisse zu sammeln, auszuwerten und darüber zu beraten“. Der DFB will „zum gegebenen Zeitpunkt über Ergebnisse der Beratungen und nächste Schritte informieren“.

Durch die Pleite in Spanien hatte das Nationalteam die Endrunde der Nations League verpasst. Erst Ende März steht der nächste Block von drei Länderspielen an. Es werden die letzten vor der Nominierung des Kaders für die EM im Sommer sein. Löw steht stark in der Kritik. Unmittelbar nach der Niederlage in Spanien hatten DFB-Präsident Fritz Keller und Bierhoff dem Bundestrainer aber ihre Unterstützung. (sid/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare