Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jadon Sancho enttäuscht nach seinem verschossenen Elfmeter gegen Italien
+
Jadon Sancho nach seinem verschossenen Elfmeter im EM-Finale

Nach EM-Finale

Borussia Dortmund: Jadon Sancho entschuldigt sich

  • VonPia Ewald
    schließen

Nach dem verlorenen Elfmeterschießen im EM-Finale gegen Italien wurden einige englische Nationalspieler rassistisch beleidigt. Jetzt meldet sich auch Jadon Sancho zu Wort.

London – Zum Schluss der EM 2021 musste ein Elfmeterschießen darüber entscheiden, welche Mannschaft am Ende den Pokal in die Höhe reißen durfte. Italien machte das Rennen. Auch, weil drei englische Schützen ihren Versuch vergaben. Auf die drei Unglücklichen Marcus Rashford, Bukayo Saka und Jadon Sancho prasselten danach rassistische Beleidigungen ein.

Nach Rashford hat sich jetzt auch der noch-BVB-Star Jadon Sancho geäußert. Auf Instagram entschuldigte er sich bei den Fans und seinen Mannschaftskollegen für den vergebenen Elfmeter. All jene enttäuscht zu haben, sei das schlimmste Gefühl seiner Karriere.

Jadon Sancho: „Rassistische Beleidigungen nichts Neues“

Zu den rassistischen Beleidigungen gegen ihn und seine beiden Teamkameraden schrieb er: „Ich werde nicht so tun, als hätte ich den Rassismus, der mich und meine Brüder Marcus und Bukayo nach dem Spiel erreicht hat, nicht gesehen. Aber traurigerweise ist das nichts Neues.“ An die Gesellschaft appelliert der 21-jährige, dass alle gemeinsam besser werden und diese Menschen zur Verantwortung ziehen müssten.

Als Reaktion auf die rassistischen Aussagen folgte ein überwältigender „Lovestorm“ in die Gegenrichtung, für den Sancho sich bedankte. Allen jungen Menschen, „die ähnlichen Missbrauch erfahren haben“, sprach er Mut zu: „Haltet den Kopf oben und verfolgt eure Träume.“ Hass würde niemals siegen.

Jadon Sancho steht kurz vor dem Abschied von seinem Verein Borussia Dortmund*. Für den Engländer geht es wohl zurück auf die Insel in die Premier League. Auflaufen soll er dort für Manchester United. (Pia Ewald mit sid) *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.DIGITAL

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare