Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Investor Klaus-Michael Kühne hat die HSV-Führung erneut kritisiert.
+
Investor Klaus-Michael Kühne hat die HSV-Führung erneut kritisiert.

Hamburger SV

Investor Kühne kritisiert HSV-Führung

Investor Klaus-Michael Kühne hat erneut Kritik an der sportlichen Führung des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV geübt.

Dem 80 Jahre alten HSV-Gönner und -Fan missfällt, dass Sportchef Jens Todt die von ihm angeregte Vertragsverlängerung mit Topscorer Nicolai Müller über 2018 hinaus aus finanziellen Gründen nicht vollzogen hat. „Da glaube ich, ist die HSV-Führung auf der falschen Chaussee. Da ist sie nicht so kraftvoll und entscheidungsfreudig, wie ich mir das wünsche. Da gibt es schon eine deutliche Distanz in meiner Auffassung zu der, wie es wirklich praktiziert wird“, monierte der Milliardär, der 17 Prozent Anteile an der HSV Fußball AG hält, im TV-Sender Sky.

Der Club hatte dem Außenbahnspieler, der in der vorigen Saison mit fünf Treffern und sieben Torvorlagen maßgeblichen Anteil am Klassenverbleib hatte, ein „gutes Angebot“ (Todt) zur vorzeitigen Verlängerung gemacht, Müller brach die Verhandlungen aber ab. „Ich glaube, man war kurz davor und hat dann wieder gezuckt. Da muss ich sagen, bin ich überhaupt nicht einverstanden“, kritisierte Kühne. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare