1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Müller nach CL-Aus in Schockstarre: „Ich weiß nicht, was ich sagen soll“

Erstellt:

Von: Marius Epp, Antonio José Riether

Kommentare

Der FC Bayern ist trotz einer guten Leistung im Rückspiel gegen den FC Villarreal ausgeschieden. Die Stimmen zum denkwürdigen Champions-League-Abend.

München - Dieser Abend war ein echter Albtraum für den FC Bayern*! Nach der Hinspiel-Niederlage standen die Münchner im Viertelfinal-Rückspiel gegen den FC Villarreal unter Druck - und schafften es zunächst, die Partie zu drehen. Kurz vor Schluss schockten die Spanier die Bayern mit dem Ausgleich.

Wir haben die Stimmen zur Partie von Amazon Prime gesammelt.

Oliver Kahn (Vorstandschef FC Bayern) nach dem Spiel über ...

... die Pleite: „Es ist natürlich immer enttäuschend, wenn man kurz vor Schluss noch ein Tor bekommt. Wir hätten das vor das 2:0 machen können. Man kann der Mannschaft alles andere als einen Vorwurf machen, sie hat alles versucht. Es gibt wohl wenig unangenehmere Mannschaften, gegen die man spielen kann. Da muss man geduldig bleiben und sich Chancen herausarbeiten. Wenn wir uns einen Vorwurf machen können, dann dass wir die ein oder andere Chance nicht gemacht oder kreiert haben. Verloren haben wir es bestimmt nicht hier und heute. Ich glaube mehr Einsatz und Wille geht kaum, vor allem nach dem 1:0.“

... das Aus in der Champions League: „Wir sind hier im Viertelfinale ausgeschieden, deswegen werden wir jetzt aber nicht in Tränen ausbrechen. Wir haben nächstes Jahr die Möglichkeit und werden diese wieder versuchen zu nutzen. Wir werden uns jetzt auf die Meisterschaft konzentrieren und da alles reinwerfen.“

Julian Nagelsmann (Trainer FC Bayern) nach dem Spiel über ...

... die Niederlage: „Das Hinspiel war der Schlüssel, da waren wir nicht gut. Heute war es eines der besten Spiele der letzten Wochen. Wir hatten viel Intensität im Anlaufen. Es ist schwer, sich gegen einen so tiefen Block Chancen zu erspielen. Der Druck war heute sehr gut, haben gut verteidigt. Wir haben sie heute über weite Strecken dominiert. Es bringt nur nichts.“

... die große Kopfball-Chance von Müller: „Thomas muss das Ding machen, davon kriegst du nicht viele.“

... das Gegentor und den Gegner: „Wir gehen drauf und lassen den Raum dahinter offen. Dann trifft er den Ball nicht mal richtig. Das ist sehr bitter. Taktisch haben sie nicht wirklich was Spannendes auf den Platz gebracht, sondern nur diese eine Situation mit einem Zehn-Meter-Ball hinter die Kette.“

... die nächsten Wochen, die möglicherweise unangenehm werden könnten: „Ich habe keine Angst. Es gibt Schlimmeres.“

... die Stimmung: „Ich habe noch nicht mit ihnen gesprochen. Das machen wir morgen Früh. Die müssen das sacken lassen. Da hört dir eh keiner zu nach so einem Ausscheiden. Heute ist es schon bitter. Trotzdem müssen wir uns an die eigene Nase fassen.“

... die Saison: „Wir sind aus dem Pokal ausgeschieden. Sollten wir Meister werden, ist es dasselbe Ergebnis wie letzte Saison. Das ist für Bayern München nicht ausreichend. Das Halbfinale ist das Minimalziel.“

... der ständige Vertragswirbel einzelner Spieler als möglicher Grund: „Glaube ich nicht. Das wäre mir zu viel Alibi. Die Verantwortung, die Schuld wegzuschieben ist sehr populär in diesem Sport. Ich mache das nicht.“

Thomas Müller (FC Bayern) nach dem Spiel über ...

... die Niederlage: „Es ist extrem bitter, dass wir hier trotz der guten Performance ein Tor kassiert haben. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, ein Gegentor lag nicht in der Luft. Wir müssen uns den Vorwurf machen, dass wir nur ein Tor gemacht haben. Dass dieses Spiel hier 1:1 ausgeht, hat der Spielverlauf nicht hergegeben. Ich weiß ich auch nicht genau, was ich sagen soll. Diese Niederlage zu akzeptieren, ist extrem schwer. Extrem schwer.“

Thomas Müller kann das CL-Aus nicht fassen.
Thomas Müller kann das CL-Aus nicht fassen. © CHRISTOF STACHE/AFP

Julian Nagelsmann (Trainer FC Bayern) vor dem Spiel über ...

... Druck: „Der Erfolg des FC Bayern definiert sich vor allem über die Champions League. Da ist das Halbfinale das Mindeste. Es ist heute eine ähnliche Situation wie gegen Salzburg, auch da war der Druck groß. Ich mag solche Spiele, die Mannschaft auch. Der Druck tut uns gut.“

... die Taktik: „Wir haben die Wahl der Grundordnung in Rücksprache mit den Spielern getroffen. Das Hinspiel war sehr schwach von uns. Da haben wir zu wenig über das Zentrum gespielt und waren auf Außen dann isoliert. Mit Jamal und Leon wollen wir das in diesem Spiel besser machen und mehr über die Mitte kommen.“

... die Mini-Krise des FC Bayern: „Es ist schwer zu greifen. Kurz nach Weihnachten hatten wir auch so eine komische Phase und eine komische Stimmung. Die Ergebnisse haben Gott sei Dank gestimmt. Jetzt ist die Stimmung in der Mannschaft gut, das spürt man.“

... Robert Lewandowski: „Wir hatten ein Gespräch, aber da ging es um inhaltliche Dinge. Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, über seinen Vertrag zu sprechen.“ Auf die Frage, ob Nagelsmann glaube, dass er bleibt, antwortet der Bayern-Coach: „Ja.“

Oliver Kahn (Vorstandschef FC Bayern) vor dem Spiel über ...

... das Spiel: „Wir haben schon einige Spiele erlebt, wo ein bisschen Druck drin ist. Wir kennen das. Ich bin sehr überzeugt, dass wir heute eine andere Mannschaft sehen werden als in Villarreal. Im Hinspiel hat die Intensität, die Bereitschaft gefehlt. Taktische Dinge sind wichtig, aber zunächst geht es um die Basis: Die Geschwindigkeit, die Aggressivität, die Intensität. Es hätte in Spanien schlimmer ausgehen können und haben heute alle Chancen. In jeder Sekunde an den Erfolg zu glauben, das ist Teil der Bayern-Kultur. Und das wird die Mannschaft heute in jeder Sekunde zeigen.“

... die Zukunft von Robert Lewandowski: „Es scheint ein Wettbewerb zu sein: Wer bringt die größte Nonsens-Geschichte um Robert Lewandowski? Wir haben einen Vertrag mit ihm bis 2023. Wir haben die Gespräche schon begonnen. Auf jeden Fall ist er noch für eine Saison bei uns. Wir sind ja nicht verrückt und geben einen Spieler ab, der über 30 Tore pro Saison macht. Wir warten das entspannt ab - wenn es etwas zu vermelden gibt, tun wir das. Er ist ein absoluter Vollprofi und versucht in jedem Spiel alles reinzuhauen.“

... die Zukunft von Thomas Müller: „Wir sind in sehr guten Gesprächen und bin sehr positiv.“

... die unruhigen Tage: „Eine gewisse Reibung ist nicht so schlecht für die Mannschaft. Es prasselt sehr viel Kritik auf die Spieler ein.

(epp/ajr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare