1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Infamer Infantino

Erstellt:

Von: Jakob Böllhoff

Kommentare

Missbraucht den Fußball für seine Zwecke: Fifa-Boss Infantino. Foto: AFP
Missbraucht den Fußball für seine Zwecke: Fifa-Boss Infantino. © AFP

Der Fußball kann Dinge verändern. Gianni Infantino weiß das, und er missbraucht ihn auf zynische Weise für seine Belange: Macht und Geld. Ein Kommentar

Als Gianni Infantino, der Präsident des Fußball-Weltverbandes Fifa, am Mittwoch vor der Parlamentarischen Versammlung des Europarats eine Rede hielt, drohte sein Mund- und Nasenschutz immer wieder zu verrutschen. Fast sah es aus, als wolle die Maske vor den Worten fliehen, die da in Straßburg das Gesicht des Schweizers verließen und selbst für Infantino einen neuen Gradmesser in Sachen Hybris, Realitätsferne und Zynismus aufstellten. Wirklich, es war zum Davonspringen.

Also: Am Ende seines Vortrags hatte Infantino über die Pläne referiert, den Rhythmus der Weltmeisterschaft von vier auf zwei Jahre zu verkürzen. Als er über die Vorteile sprach, sagte er auch: „Wir müssen den Afrikanern Hoffnung geben, dass sie nicht über das Mittelmeer kommen müssen, um hier vielleicht ein besseres Leben vorzufinden – aber wahrscheinlich den Tod im Meer. Wir müssen ihnen Möglichkeiten und Würde geben. Nicht indem wir wohltätig sind, sondern indem wir alle teilhaben lassen.“

Tags drauf ließ Infantino mitteilen, seine Aussagen seien „aus dem Kontext gerissen“ und „missinterpretiert“ worden: „Dies war eine allgemeine Bemerkung, die sich nicht direkt auf die Möglichkeit bezog, alle zwei Jahre eine WM auszutragen.“ Was im Grundsatz nichts an der hanebüchenen Behauptung des Fifa-Bosses änderte, die Balltreterei sei in der Lage, mit Angeboten geopolitische Probleme zu beheben. Der Fußball als Heiler der Welt: längst ein Klassiker des Fifa-Größenwahns.

Fluchtursachen verharmlost

Die Expansionspläne Infantinos entspringen sicherlich nicht humanistischen Überlegungen, sondern sie zielen in erster Linie darauf ab, die Profite des Weltverbandes zu maximieren. Zu suggerieren, ein Fußballturnier alle zwei Jahre könne das Leid von Menschen irgendwie lindern, ist nichts anderes als eine schlimme Verharmlosung katastrophaler Fluchtursachen. Die Menschen riskieren auf der Flucht ihr Leben, weil Hunger, Armut und massive Unterdrückung in ihren Heimatländern sie dazu zwingen. Nicht, weil die Fifa vergessen hat, genügend Kunstrasenplätze bauen zu lassen, oder die WM so selten stattfindet.

Zumal so eine WM ja alles andere als ein Vergnügen ist für ärmere Ausrichtungsländer. Die Fifa streicht unversteuerte Gewinne von schätzungsweise zweieinhalb Milliarden Euro ein, während das gastgebende Land für die streng regulierte Infrastruktur aufkommen muss. Bei der WM 2014 in Brasilien führte dies zum Beispiel zur Zwangsumsiedlung von 20 000 Familien.

Ja, Fußball ist schön und wird nicht umsonst als Spiel der Welt bezeichnet. Er hat an vielen Orten große gesellschaftliche Bedeutung, ist Ventil, bietet Zerstreuung, stiftet Identität. Der Fußball kann im Kleinen einen Unterschied machen und manchmal auch im Großen. Gianni Infantino weiß das, und er missbraucht es auf infame Weise für seine Belange: Macht und Geld. Zeit, dass sich was dreht.

Auch interessant

Kommentare