Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FC St. Pauli-Präsident Oke Göttlich guckt grimmig. Er hat eine St. Pauli Maske auf.
+
FC St. Pauli-Präsident Oke Göttlich fordert strikte Corona-Maßnahmen für den Fußball.

Nach Corona-Ausbruch

Impfpflicht für Fußballer – fordert St. Pauli-Boss Oke Göttlich

Eigentlich wollte St. Pauli gegen Sandhausen die Tabellenführung ausbauen. Doch dann wurde das Spiel abgesagt: Corona-Infektionen. FC St. Pauli Präsident Oke Göttlich fordert Konsequenzen.

Hamburg – Corona lässt uns nicht los. Auch den Fußball nicht. Immer wieder gibt es Diskussionen um umgeimpfte Profis, wie FC Bayern-Spieler Joshua Kimmich. Durch die Absage vom Spiel des FC St. Pauli gegen Sandhausen ist diese Diskussion spätestens auch in der Zweiten Bundesliga angekommen. Der Präsident der Kiezkicker Oke Göttlich fordert eine einheitliche Corona-Regelung für alle Fußballer – auch Amateure.
Was FC St. Pauli-Präsident Oke Göttlich zur Corona-Bekämpfung genau fordert, verrät 24hamburg.de*.

Das nächste Spiel von Sankt Pauli findet am 20. November 2021 nach der Länderspielpause gegen Darmstadt 98 statt. Die Kiezkicker können ihre Tabellenführung dann weiter ausbauen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare