Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Babtiste Santamaria, 25, wechselte im Sommer aus Angers zum SC Freiburg.
+
Babtiste Santamaria, 25, wechselte im Sommer aus Angers zum SC Freiburg.

Volltreffer

Im Nachschuss

  • Jakob Böllhoff
    vonJakob Böllhoff
    schließen

Freiburgs Rekordzugang Babtiste Santamaria berappelt sich langsam.

Babtiste Santamaria hatte mehr dabei als einen schönen Namen, als er im Sommer nach Freiburg kam. Der Neuzugang vom SCO Angers, für den Klub-Rekordbetrag von rund zehn Millionen Euro verpflichtet, verkörperte die Hoffnung im Breisgau, dass es diesmal nicht so schlimm werden würde – trotz des fast obligatorischen Verlusts von Schlüsselspielern, von Stürmer Luca Waldschmidt, den es zu Benfica Lissabon zog, von Defensivspezialist Robin Koch, der nun bei Leeds United spielt, von Torwart Alexander Schwolow, der bei Hertha BSC gelandet ist.

Tatsächlich haben die Freiburger dann an den bisherigen neun Spieltagen genau ein Spiel gewonnen: am ersten Spieltag, beim VfB Stuttgart. Ohne Babtiste Santamaria. Der 25 Jahre alte Sechser kam erst danach ins Team, worauf die Freiburger Misere mit vielen unglücklichen Spielverläufen und dem tabellarischen Abrutschen begann. Was irgendwie auch an Santamaria lag, der überrascht war von der Intensität der Bundesliga, was wiederum die Freiburger überraschte. Doch nun deutet sich an, dass der Pferdeliebhaber aus Saint-Doulchard bald zum Volltreffer für den SC werden könnte, im Nachschuss sozusagen.

Gemeinsam mit dem gesamten Team lieferte der Franzose beim 2:2 (1:1) am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach die beste Saisonleistung ab. Ballsicher, laufstark. Das 1:1 durch Philipp Lienhart bereitete er mit einem Fallrückzieher vor, und hinterher gab es Lob von Trainer Christian Streich, wie für die gesamte Mannschaft. Streich braucht Santamaria in Topform, er rechnet ja mal wieder mit einer hochkomplizierten Spielzeit. Längst hat er den Abstiegskampf ausgerufen, und neulich, nach dem 1:3 gegen Mainz 05, als die Freiburger 30 Minuten lang vorgeführt wurden, haben die Spieler ihren Coach eine Woche lang von seiner unbequemen Seite erlebt. Streichs unbequeme Seite kann sehr laut sein.

Aber Babtiste Santamaria ist ein Name, der auch gebrüllt bestimmt noch klingt wie gesungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare