+
Zlatan Ibrahimovic ist jetzt wieder in Mailand.

Vorstellung in Mailand

Ibrahimovic ist jetzt noch „gemeiner“ als früher

Fußballstar Zlatan Ibrahimovic sucht bei seinem neuen Club AC Mailand den Nervenkitzel - und weniger das große Geld.

„Ich habe ein Angebot gesucht, dass mir das Adrenalin ansteigen lässt. In diesem Alter spielst du nicht für Geld“, sagte der 38-Jährige bei seiner Vorstellung in Mailand. 

Mit 38 habe er mehr Angebote bekommen als mit 28. Mittlerweile sei er noch „gemeiner“ als früher und erwarte von seinen Mannschaftskollegen, dass sie so hart arbeiteten wie er, sagte der extrovertierte Schwede.

Ibrahimovic: Rückkehr nach Mailand nach knapp acht Jahren

Der ehemalige schwedische Nationalspieler hatte bereits von 2010 bis 2012 in Mailand gespielt und mit den Rossoneri einen seiner vier italienischen Titel gewonnen. 

Der Stürmer hatte Mitte November nach zwei Spielzeiten den US-Club Los Angeles Galaxy verlassen. Bei Milan hat er einen Vertrag über sechs Monate bis zum Saisonende mit der Option auf eine weitere Spielzeit unterschrieben.

Mailand: Ibrahimovic glaubt an Wende

Der Ex-Club von Italiens ehemaligem Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi versucht seit Jahren vergeblich, an seine großen Erfolgszeiten anzuknüpfen. Derzeit steht der AC nur auf Platz elf der Serie A.

Auch Ibrahimovic räumte ein, dass der Club bessere Zeiten gesehen habe. „Die Mannschaft ist vielleicht nicht mehr das, was sie einmal war“, sagte er. Ibrahimovic glaubt aber, dass die Wende möglich ist. „Ich bin immer optimistisch und ich gebe bei allem, was ich mache, 200 Prozent“, fuhr er fort. „Wenn ich auf dem Feld stehe und keine Ergebnisse liefere, bringe ich nichts. Dann ist es besser, wenn ein anderer spielt.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion