+
Aaron Hunt gibt kund, seine Vertragsverlängerung beim HSV nicht bereut zu haben.

Absteiger Hamburger SV

Hunt froh über Verbleib beim HSV - „Sind ein richtiges Team“

Aaron Hunt hat seine Vertragsverlängerung beim Hamburger SV trotz des Abstiegs aus der Fußball-Bundesliga nicht bereut.

Aaron Hunt hat seine Vertragsverlängerung beim Hamburger SV trotz des Abstiegs aus der Fußball-Bundesliga nicht bereut.

„Es fühlt sich immer noch gut an. Denn wir haben eine spannende Aufgabe. Ein Grund, warum ich hiergeblieben bin, ist, dass wir etwas mit dem Verein schaffen können, nämlich direkt wieder aufzusteigen“, sagte der Kapitän des Zweitliga-Spitzenreiters in einem auf der Clubhomepage veröffentlichten Interview. „Das hat mich von Anfang an mehr angespornt als die Tatsache, dass wir in der 2. Liga spielen“, fügte der 32 Jahre alte Profi hinzu.

Den im Sommer vorgenommene Umbruch beim HSV, der mit 37 Punkten als Spitzenreiter vor dem 1. FC Köln (36) und dem FC St. Pauli (34) in die Winterpause gegangen ist, sieht er als gelungen an. „Für mich haben wir vom Potenzial, von den spielerischen Elementen und von dem, was wir im Stande sind zu leisten, mit die beste Mannschaft der Liga“, glaubt der erfahrene Mittelfeldakteur. Und fasste seine Ansicht so zusammen: „Wir sind ein richtiges Team.“

Die sportliche Leitung habe bei der Kaderzusammenstellung „einen sehr guten Job“ gemacht, lobte der Routinier. „Dieses Jahr haben wir eine Mannschaft zusammen, die wirklich Fußball spielen will. Das war in den letzten Jahren nicht immer in der Breite so.“ Klares Saisonziel sei der Aufstieg, betonte Hunt. „Wir haben alle ein großes Ziel im Mai. Da sind wir auf einem guten Weg, aber jetzt ist erst Halbzeit. Bis jetzt haben wir eine gute Punkteausbeute, aber bei uns ist keiner dabei, der in der Kabine herumläuft und tönt, wie gut wir sind“, sagte Hunt. Und forderte: „So muss es auch weiter gehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion