Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Toni Leistner steht bei einem Spiel des HSV auf dem Rasen und zeigt mit dem Zeigefinger in eine Richtung.
+
Wo wird Toni Leistner in Zukunft Fußball spielen? Der bisherige HSV-Spieler ist jetzt vorerst einmal vereinslos.

Zweitligist baggert an Abwehrmann

HSV-Transfers: Leistners Zukunft offen – klappt der Rostock-Transfer?

Beim HSV wird Toni Leistner nicht mehr spielen. Sein Vertrag in Hamburg ist aufgelöst. Hansa Rostock hat Interesse. Geht der Wechsel noch über die Bühne?

Hamburg – Es ist Schluss. Im doppelten Sinne. Doch bei Toni Leistner trifft es nur in einem von beiden Fällen zu. Seit dem 31. August 2021 ist das Transferfenster im deutschen Fußball geschlossen. Wechsel von einem zum anderen Verein sind jetzt nicht mehr möglich. Toni Leistner aber kann sich noch einen neuen Arbeitgeber suchen. Weil der Vertrag des 31-Jährigen nach seiner Freistellung in Hamburg* aufgelöst wurde. Er ist aktuell also vereinslos.
Mit Hansa Rostock gibt es einen Interessenten für Toni Leistner. Ob sich der 31-Jährige einen Wechsel zum Zweitligisten vorstellen kann und wie der Stand der Transfer-Dinge ist, weiß 24hamburg.de*.

Vor dem sogenannten „Deadline Day“ am 31. August 2021 hatte es Gerüchte gegeben, dass Leistner seinen Vertrag in Hamburg aussitzen wolle*. Der 31-Jährige hatte in der Hansestadt Zoff heraufbeschworen, weil er im Sozialen Netzwerk Instagram verbal gegen Trainer Tim Walter, Sportvorstand Jonas Boldt und Sportdirektor Michael Mutzel geschossen hatte. Leistner bestreitet, dass er die private Nachricht, die öffentlich wurde, selbst geschrieben habe. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare