Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der HSV-Sportvorstand Jonas Boldt spricht im Januar 2020 auf der Mitgliederversammlung des Hamburger SV.
+
Sportstand Jonas Boldt und der HSV zoffen sich mit der Stadt Hamburg.

Die Wogen schaukeln hoch

HSV: Riesiger Stress mit der Stadt – darum ist der Verein so sauer

Im Hamburg gibt‘s beim HSV mal wieder Zoff. Diesmal ausnahmsweise nicht intern. Die Stadt und Vereinsvertreter geraten aneinander. Worum geht es in dem Streit?

Hamburg – In der Hansestadt Hamburg hängt wieder einmal der Haussagen schief. Schuld ist allerdings trotz des bisher misslungenen Starts nicht die sportliche Situation des Clubs aus dem Volksparkstadion.
Warum es zwischen der Stadt Hamburg und dem HSV einen dicken Zoff gibt und wie die beiden stocksauren HSV-Vorstände Frank Wettstein und Jonas Boldt jetzt reagieren, weiß 24hamburg.de*.

Zuletzt musste der HSV über sich ergehen lassen, dass Ex-Spieler Toni Leistner nach seinem Abschied noch einmal verbal ausgeholt und mit Gerüchten über seine Person aufgeräumt hat*. Auch ein weiterer Akteur hat von Außen weitere Unruhe hineingetragen: Ex-HSV-Spieler Felix Magath äußert sich zum Kader von Trainer Walter sowie dessen Fähigkeiten und setzt die Mannschaft des HSV mitsamt ihres Coaches gehörig unter Druck*. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare