Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-HSV-Torwart Frank Rost sitzt in einem TV-Studio, hat die Hand am Kinn und schaut nachdenklich.
+
Ex-HSV-Torwart Frank Rost hat einen klaren Standpunkt: Der 48-Jährige schießt ungefiltert gegen den Hamburger Zweitligisten.

Kritik

Klatsche vom Ex-Torwart: So heftig zieht Frank Rost über den HSV her

Er nimmt kein Blatt vorm Mund. Im Gegenteil: Frank Rost schießt förmlich aus allen Lagen auf den HSV. Was macht den Ex-Torhüter so wütend auf den Verein?

Hamburg – Der Hamburger SV kommt einfach nicht zur Ruhe. Wenn sich der Trend so zeigt, dass es sportlich – wie jüngst mit dem 2:1 gegen den SV Sandhausen – wieder läuft, gibt es anderweitig Stress.
Warum Frank Rost bei seinem Ex-Verein für jede Menge Ärger sorgt deckt 24hamburg.de* hier auf.

Schon zuvor war der Zweitligist aus dem Volksparkstadion ziemlich unter Beschuss genommen worden. Und das auch noch aus den eigenen Reihen. Zumindest aber von Personen aus dem direkten HSV-Umfeld. Erst hatte sich Investor Klaus-Michael Kühne zu Wort gemeldet und war in einer Wutrede schonungslos über den HSV hergezogen*. Dann kritisierte HSV-Legende Uwe Seeler die Transferpolitik – und von außen schoss zudem Hannover 96-Präsident Martin Kind auf den Verein* aus der Millionenstadt an Alster und Elbe. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare