Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alexander Mühling traf für Holstein Kiel.
+
Alexander Mühling traf für Holstein Kiel.

Doppelpack von Mühling

Holstein Kiel wendet Pokal-Aus beim TSV 1860 München ab

Mit einem Doppelschlag von Alexander Mühling hat Holstein Kiel einen drohenden Pokal-K.o. beim Fußball-Drittligisten TSV 1860 München abgewendet.

Mit einem Doppelschlag von Alexander Mühling hat Holstein Kiel einen drohenden Pokal-K.o. beim Fußball-Drittligisten TSV 1860 München abgewendet.

Der Mittelfeldspieler war beim 3:1 (0:1) des Zweitligisten in München vor 14.200 Zuschauern im Grünwalder Stadion mit zwei platzierten Rechtsschüssen in der 74. und 83. Minute erfolgreich. Der ebenfalls gute Kingsley Schindler erhöhte sogar noch (87.). Nico Karger hatte die in der ersten Hälfte besseren „Löwen“ frühzeitig in Führung gebracht (7.).

Kiels Trainer Tim Walter hatte in der vergangenen Saison noch als Coach der Reserve des FC Bayern die „Löwen“ in der Regionalliga in beiden Lokalderbys besiegen können. Bei seiner Rückkehr nach München sah es lange Zeit nicht gut aus: Das 1860-Team von Coach Daniel Bierofka dominierte mit schnellem Tempofußball. Daraus fiel auch das 1:0. Nach Pass von Adriano Grimaldi zog Karger davon und tunnelte Kiels Schlussmann Kenneth Kronholm am Ende seines Sololaufes.

Ein zweites Karger-Tor wurde aberkannt, weil der Ball vor der Flanke von Philipp Steinhart knapp im Aus war (28.). Die Kieler kamen erst kurz vor der Pause zu ersten Chancen durch Janni Serra. Erst traf der Stürmer das Außennetz (40.), dann köpfte er neben das Tor (42.). Kiel entfachte nach der Pause wesentlich mehr Druck, wirkte auch physisch stärker und belohnte sich entsprechend mit den drei späten Treffern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare