Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feiern mit Frankreich: Trainer Michel Hidalgo nach dem EM-Sieg 1984. afp
+
Feiern mit Frankreich: Trainer Michel Hidalgo nach dem EM-Sieg 1984. afp

EM-Finale

Historie als Warnung für England

  • Frank Hellmann
    VonFrank Hellmann
    schließen

Fünf Mal haben Gastgeber schon in einem EM-Finale gestanden und mehrheitlich gewonnen, aber die Beispiele von Frankreich 2016 und Portugal 2004 müssten England jetzt warnen.

Es ist nicht so, dass es das alles noch nicht gab. „Wiedergeburt der Squadra Azzurra. Sieg nach 30 Jahren der Enttäuschung!“, titelte die „Gazzetta dello Sport“, als sich zumindest ganz Rom in den Armen lag. Nach dem 10. Juni 1968, als Italien das erste und bis heute das einzige Mal bei einer Europameisterschaft triumphierte. Gespielt wurde im eigenen Land – und mit nur vier Teams. Die Halbfinals in Neapel und Florenz, die Finals in Rom. Das Besondere war damals nicht nur, dass die Italiener, zu diesem Zeitpunkt zweimaliger Weltmeister (1934 und 1938), nach einer Nullnummer gegen die Sowjetunion einen Münzwurf des deutschen Schiedsrichters Kurt Tschenscher benötigten, um überhaupt ins Finale zu kommen, sondern dann binnen drei Tagen noch zweimal gegen Jugoslawien antraten. Elfmeterschießen gab es noch nicht, dafür ein Wiederholungsspiel.

Und da hatten die Azzurri dank ihres überragenden Torhüters Dino Zoff das bessere Ende für sich. Die Torwartlegende hat im Interview mit dem Sportinformationsdienst bekräftigt, dass die sowjetischen und jugoslawischen Kaderschmieden in den 60er-Jahren eigentlich über die besseren Fußballer verfügten. „Das waren zähe Widersacher“, sagte der 79-Jährige. Zugleich erinnerte er sich an das revolutionäre Jahr 1968, „ein Jahr mit vielen politischen und sozialen Turbulenzen“, so Zoff, „doch wir waren alle ganz auf Fußball konzentriert. Der Rasen war für uns ein Schlachtfeld, von allem anderen drum herum haben wir damals wenig mitbekommen.“ Doch ohne den Heimvorteil, hieß es von anderen Zeitzeugen immer wieder, hätte die Riege um Regisseur Gianni Riviera den Kraftakt nicht hinbekommen.

Schon vier Jahre zuvor hatte Spanien gezeigt, wer Herr im eigenen Haus ist. 1964 hatten bereits 29 von 33 Uefa-Mitgliedern gemeldet, zu den vier Verweigerern gehörten die widerspenstigen Deutschen. Spanien wurde nach Erreichen der Endrunde zum Ausrichter benannt. Die 79 115 Fans, die dann zum Endspiel gegen die Sowjetunion ins Bernabeu-Stadion strömten, darunter auch Diktator Francisco Franco, sind heute noch Finalrekord. Erst 1984 in Frankreich erreichte der Ausrichter wieder den Showdown zum Abschluss, als sich Europas Dachverband das zweite Mal ein Achter-Turnier zutraute. Die Franzosen gaben sich viel mehr als Italien vier Jahre zuvor dem Reiz mit den besten acht europäischen Mannschaften hin. Dass die Equipe Tricolore zu diesem Zeitpunkt elegante Ballkünstler in ihren Reihen hatte, gab dem gesamten Turnier einen Schub.

Im Finale gegen Spanien im damals neuen Stadion Parc des Princes schwang sich Michel Platini zum Volksheld auf, als der spanische Torhüter Luis Arconada seinen Freistoß ins Netz kullern ließ. „Es war eine überwältigende Freude, Europameister zu werden“, erklärte Platini. „Dass dies auch noch vor eigenem Publikum gelang, war das Sahnehäubchen.“

Platini ist bekanntlich derjenige gewesen, der in seiner Eigenschaft als Uefa-Präsident dem Kontinent dieses paneuropäische Projekt in elf Städten unterjubelte. Noch während dieses Experiments mitten in einer Pandemie schien wegen der Delta-Virusvariante zeitweise nicht klar, ob London die Finals erleben würde, aber wenn England jetzt glaubt, brüllende, singende und tanzende Landsleute würden den Ausschlag geben, dann könnte das ein Trugschluss sein. Klar, die Mehrzahl der 60 000 Zuschauer:innen in Wembley feuert die Three Lions ein, denn nur 1000 Anhänger:innen reisen aus Italien ein, weitere 6500 Tickets gehen an in England lebende Italiener.

Aber die jüngere EM-Geschichte lehrt, dass Heim-Endspiele eben auch im bösen Erwachen enden können. Wie 2004 in Portugal: Alles war vorbereitet für die riesige Party der Goldenen Generation um Luis Figo, Deco oder den jungen Cristiano Ronaldo, als es im Estádio da Luz in Lissabon ganz dunkel wurde, weil der damals bei Werder Bremen beschäftigte Mittelstürmer Angelos Charisteas das einzige Tor für Griechenland köpfelte.

Trainer Otto Rehhagel hatte den Portugiesen mit seiner Mauertaktik das Herz gebrochen. Und es gehört zur Mahnung an allzu euphorisierte Engländer, dass Ronaldo mit seinen Konsorten zwölf Jahre danach dasselbe Kunststück schaffte: dem Gastgeber das sicher geglaubte Stück aus Sterling-Silber zu entreißen.

Wieder war Frankreich mit der Ausrichtung an der Reihe. Die EM 2016 war erstmals auf 24 Teams aufgepumpt worden und die Erwartungshaltung im Stade de France nach dem schwer erkämpften Halbfinalsieg gegen Deutschland fast unermesslich, als sich auch hier der Heimvorteil ins Gegenteil verkehrte. Portugal, das früh Ronaldo verlor, betätigte sich als Spielverderber, Antoine Griezmann fand keine Lücke und spät in der Verlängerung traf ein Joker namens Eder.

Wieder war das Entsetzen auf den Tribünen mit Händen zu greifen, erneut kullerten Abertausende Tränen über die bunt geschminkten Wangen. Was einst in Paris passierte, muss fürs Finale jetzt in London nichts heißen. Aber es sollte nur kein Engländer bei einem Scheitern sagen, dass es das nicht schon gab.

Trauern mit Portugal: Cristiano Ronaldo nach dem Scheitern im EM-Finale 2004. afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare