+
Nimmt die Favoritenrolle in Mainz an: Hertha-Trainer Pal Dardai.

Kraft oder Jarstein im Tor?

Hertha sieht sich in Mainz als Favorit

Hertha BSC will den gegen Bayern erkämpften Platz in der Spitzengruppe unbedingt behalten. Entsprechend mutig und offensiv geht der Berliner Fußball-Bundesligist in die nächste Aufgaben bei Mainz 05.

Hertha BSC will den gegen Bayern erkämpften Platz in der Spitzengruppe unbedingt behalten. Entsprechend mutig und offensiv geht der Berliner Fußball-Bundesligist in die nächste Aufgaben bei Mainz 05.

„Es ist ein unangenehmer Gegner, kompakt und robust“, sagte Hertha-Trainer Pal Dardai vor dem nächsten Spiel seiner erstarkten Mannschaft am Samstag (15.30 Uhr).

„Trotzdem müssen wir klarkommen. Wie sich unsere Mannschaft zuletzt gesteigert hat und wie es gelaufen ist, sind wir die Favoriten. Das müssen wir hinkriegen.“ Zuletzt hatte Hertha Rekordmeister Bayern München mit 2:0 geschlagen. Hertha reist als Tabellen-Dritter (13 Punkte) zum Neunten Mainz (8). „Die Kunst ist nicht, nach zehn Jahren wieder die Bayern zu schlagen. Die Kunst ist, jetzt drei Punkte nachzulegen“, betonte Dardai.

Ob Stammtorwart Rune Jarstein nach seiner Oberschenkel-Blessur in die Startelf zurückkehren wird, ließ Dardai am Donnerstag noch offen. „Die Entscheidung fällt am Freitag. Nach jetzigem Stand spielt Thomas“, erklärte der Hertha-Coach. Thomas Kraft hatte gegen die Bayern als Jarstein-Ersatz überzeugt. „Wenn sich Rune morgen meldet und sagt, er sei topfit, reden wir darüber“, ergänzte Dardai.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion