Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Christian Heidel sieht den FC Schalke 04 auch für den Fall des Verpassens der Europapokal- Qualifikation gut aufgestellt.
+
Christian Heidel sieht den FC Schalke 04 auch für den Fall des Verpassens der Europapokal- Qualifikation gut aufgestellt.

Sportvorstand

Heidel: Saison ohne Europapokal für Schalke stemmbar

Schalkes Sportvorstand Christian Heidel glaubt nicht an gravierende Folgen für den Fußball-Bundesligisten bei einem Verpassen der Europapokal-Qualifikation.

Schalkes Sportvorstand Christian Heidel glaubt nicht an gravierende Folgen für den Fußball-Bundesligisten bei einem Verpassen der Europapokal-Qualifikation.

„Wenn wir den internationalen Wettbewerb nicht erreichen, haben wir wesentlich weniger Spiele und natürlich weniger Einnahmen. Aber: Aus wirtschaftlicher Sicht sind wir auf beide Szenarien eingestellt“, sagte Heidel in einem Interview dem „Westfälischen Anzeiger“.

Die entsprechenden Wirtschaftsplanungen seien abgeschlossen. „Beide Szenarien sind für Schalke 04 stemmbar. Und wir werden in beiden Fällen die Möglichkeit haben, eine gute Mannschaft auf die Beine zu stellen“, erklärte Heidel. Vor dem Derby am Samstag gegen Borussia Dortmund rangiert Schalke im Tabellen-Mittelfeld.

Die Aussagen von Schalkes Cheftrainer Markus Weinzierl, der sich in dieser Woche mehr Qualität in der Mannschaft gewünscht hatte, hat Heidel derweil nicht als Kritik an der Zusammensetzung des Kaders aufgefasst: „Ich kann seinen Wunsch natürlich nachvollziehen. Die Lewandowskis und Aubameyangs dieser Welt wollen wir natürlich auch entdecken. Aber da konkurrieren wir mit einem großen Kreis von Clubs, nicht nur in Deutschland, sondern international.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare