Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tritt nicht auf die Euphoriebremse: Gladbach-Coach Dieter Hecking.
+
Tritt nicht auf die Euphoriebremse: Gladbach-Coach Dieter Hecking.

Gladbach-Coach

Hecking: „Warum soll ich die Euphorie bremsen?“

Bis auf den noch angeschlagenen Raffael startet Borussia Mönchengladbach nach der Länderspielpause in Bestbesetzung in den Ligabetrieb.

Bis auf den noch angeschlagenen Raffael startet Borussia Mönchengladbach nach der Länderspielpause in Bestbesetzung in den Ligabetrieb.

Dabei will der Tabellendritte mit dem vierten Heimsieg in Serie gegen den FSV Mainz 05 am Sonntag (18.00 Uhr) seinen Höhenflug fortsetzen. „Warum soll ich die Euphorie bremsen? Das hilft uns vielleicht auch im Spiel, aber wir und auch die Fans sollten aus einer demütigen Rolle agieren“, sagte Trainer Dieter Hecking vor der Partie gegen die seit vier Spielen sieg- und torlosen Rheinhessen.

Nach dem 3:0-Erfolg beim FC Bayern München hat der Coach wenig Grund, seine Startformation zu ändern. Ob der zuletzt fünf Monate fehlende Lars Stindl wieder von Beginn an spielt oder zunächst auf der Bank sitzt, ist aber noch offen. Denkbar ist auch eine Rückkehr des zuletzt starken Patrick Herrmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare