Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hansi Flick, Trainer der DFB-Auswahl.
+
Hansi Flick, Trainer der DFB-Auswahl.

Nationalmannschaft

DFB-Auswahl: Hansi Flick zaubert plötzlich Geheimwaffe für WM 2022 aus dem Ärmel

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Ein DFB-Star scheint seine Krise überwunden zu haben und könnte für die WM 2022 in Katar zur Geheimwaffe für Bundestrainer Hansi Flick werden. 

Update vom Dienstag, 12.10.2021, 14:15 Uhr: Timo Werner hat es seinen Kritikern gezeigt und beim 4:0-Sieg in Nordmazedonien einen Doppelpack erzielt. Das erste Tor fiel mit Wucht, beim zweiten Treffer schlenzte der Stürmer des FC Chelsea den Ball in die lange Ecke und ließ dem gegnerischen Torwart keine Chance. Werner hat sich zurückgemeldet bei der DFB-Auswahl und könnte zur Geheimwaffe für die WM 2022 werden.

DFB-Auswahl: Timo Werner wird kritisiert

Erstmeldung vom Montag, 11.10.2021, 16:03 Uhr: Frankfurt – Die DFB-Auswahl hat allerbeste Chancen, sich für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar zu qualifizieren und wirkt unter dem neuen Bundestrainer Hansi Flick, der das Amt nach der EM 2021 von Jogi Löw übernommen hatte, gefestigter. Der Rückstand gegen Rumänien ließ die deutschen Nationalspieler nicht in Panik verfallen, es wurde weiter der eigene Plan durchgezogen und am Ende stand ein verdienter Erfolg zu Buche. Spieler und Trainer waren zufrieden, auch wenn die Leistung sicherlich Steigerungspotenzial hat.

Ein Akteur der DFB-Auswahl, der nach der Partie erneut heftige Kritik einstecken musste, ist Timo Werner vom englischen Top-Klub FC Chelsea London. Gegen Rumänien ging ihm jegliche Torgefahr ab und er wirkte in vorderster Front der DFB-Elf eher wie ein Fremdkörper. „Timo ist kein Lewandowski. Er ist nicht der klassische Mittelstürmer. Aber er gibt Gas, hat seine Qualitäten, schießt viele Tore, ist schnell und macht gute Laufwege. Das ist genauso wichtig“, sprang ihm Nationalmannschafts-Kollege Serge Gnabry zur Seite.

DFB-Auswahl: Hansi Flick nimmt Timo Werner in Schutz

Hansi Flick nahm den glücklosen Angreifer ebenfalls in Schutz. „Ich habe ihn explizit vor der Mannschaft gelobt für sein Engagement und seinen Einsatz. Timo erfüllt seine Aufgaben sehr gut“, so der Bundestrainer. Zu den Aufgaben, die Timo Werner zur Zufriedenheit von Flick erfüllt, gehören Räume aufreißen und in die Tiefe gehen. Doch es gab nicht nur Lob für Timo Werner vom Bundestrainer: „Er hat nicht immer genau die Positionierung gehabt, die er braucht, agierte zu nah am Tor statt reinzustarten. Das kann er besser machen und das erwarten wir auch von ihm“, sagte Hansi Flick.

Timo Werner steht seit seinem Wechsel von RB Leipzig zum FC Chelsea immer wieder in der Kritik. Grund dafür sind seine Leistungen, die nicht mehr auf dem Niveau aus seiner Leipziger Zeit sind. Außerdem ist ihm die Torgefahr ein wenig abhandengekommen. Thomas Tuchel, seiner Trainer im Klub, setzt im Angriff eher auf Top-Star Romelu Lukaku, der vor wenigen Wochen von Inter Mailand verpflichtet wurde. In der DFB-Auswahl ist Werner dagegen eine feste Größe, auch wenn er in den Spielen nicht immer die richtigen Entscheidungen trifft.

DFB: Gespaltene Meinungen über Timo Werner

An Timo Werner spalten sich die Geister: „Werner ist kein Stoßstürmer. Aber aus meiner Sicht ist er ein Stürmer von internationaler Klasse. Er hat die Champions League gewonnen, hat Stärken mit seiner Schnelligkeit. Er ist auf engem Raum in der Lage, Räume zu schaffen. Wir brauchen Werner, weil wir diesen Stoßstürmer nicht haben“, sagte Ex-Bundesliga-Coach Friedhelm Funkel im Sport1-Doppelpass über den DFB-Stürmer. Bild-Journalist Alfred Draxler hingegen glaubte nicht, dass die deutsche Nationalmannschaft mit Timo Werner im Angriff den WM-Titel holen wird.

„Bei mir werden mittlerweile immer mehr die Fehlschüsse als die Tore gezählt. Für mich ist das nicht schlimm. Wegen einer vergebenen Chance mache ich mich nicht verrückt. Es ist immer gut, wenn man das Vertrauen des Trainers spürt. Jeder Spieler kann das gut gebrauchen. Hansi ist ein super Trainer“, sagte Timo Werner selbst in einem Interview mit der Boulevardzeitung Express über seine Situation in der DFB-Auswahl.

Unterdessen lässt Bundestrainer Hansi Flick einen deutschen Star-Stürmer links liegen. Der hat die Hoffnung auf eine Nominierung für das DFB-Team nun aufgegeben hat. Flick muss bei den nächsten Spielen in der WM-Qualifikation auf einen Verteidiger verzichten, der für lange Zeit verletzt ausfällt. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare