1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Hansi Flick über Bayern-Star im DFB-Team: „Die Frage stellt sich nicht“

Erstellt:

Von: Niklas Kirk

Kommentare

Bundestrainer
Bundestrainer Hansi Flick bei der Pressekonferenz nach der 0:1-Niederlage gegen Ungarn. © Robert Michael/dpa

In der WM-Generalprobe gegen England verzichtete Hansi Flick auf den Einsatz von Thomas Müller in der Startelf. Ein Fingerzeig richtung WM?

Frankfurt – Zu den Lichtblicken des Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen England gehörte der Arbeitsnachweis der Offensiv-Abteilung. Allen voran Jamal Musiala machte eine starke Partie, in der am Ende aufgrund dreier Gegentore und dem verpassten Sieg einiges an Frust hängen blieb.

Da Musiala im zentralen offensiven Mittelfeld agierte und auf dem rechten Flügel Jonas Hofmann rausdurfte, blieb einem Bayern-Hochkaräter nur der Platz auf der Bank. Thomas Müller kam in der 79. Minute für Musiala. Manchem Beobachter dürfte sich angesichts des Gegners die Frage stellen, ob die Besetzung einen Hinweis auf die Mannschaft gibt, die Hansi Flick auch beim ersten Gruppenspiel gegen Japan auf den Platz schicken wird. Also eine Nationalmannschaft ohne Thomas Müller in der Startelf.

Hansi Flick über Thomas Müller: „Thomas gibt der Mannschaft so viel. Er ist ein erfahrener Spieler“

Als Misstrauensvotum gegenüber dem 33-jährigen Routinier des FC Bayern München wollte Hansi Flick die Entscheidung, ihn aus der Startelf außen vorzulassen, nicht verstanden wissen. Das war dem Trainer, der den Müller seit 2014 kennt und zwei erfolgreiche Jahre bei den Bayern trainiert hat, am Montag wichtig zu betonen.

„Die Frage Thomas Müller stellt sich nicht“, sagte Flick in einem RTL-Interview. Mit Hinblick auf die Aufstellung gegen England sei es klar gewesen, dass Musiala den Vorzug erhalten würde. „Er ist wie Kai Havertz ein toller Fußballer. Sie tun uns gut. Jamal soll einfach Spaß haben. Das zeichnet ihn aus. Er will immer den Ball und weiß, was mit ihm zu tun ist.“

Dennoch sei Müller ein wichtiger Bestandsteil des Mannschaftsgefüges, nicht zuletzt wegen jahrelanger Zugehörigkeit zum DFB-Team. „Thomas gibt der Mannschaft so viel. Er ist ein erfahrener Spieler.“ 

Es bleiben also weiter Fragen offen in Bezug auf den WM-Kader und das mögliche Stammpersonal beim Turnier. Mit einem langjährigen DFB-Verteiger soll Hansi Flick indes Kontakt über eine mögliche WM-Teilnahme halten. (nki)

Auch interessant

Kommentare