Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umschwärmt: Serdar Dursun.
+
Umschwärmt: Serdar Dursun.

Zweite Liga

Hannover zieht am Zöpfchen

  • Jakob Böllhoff
    vonJakob Böllhoff
    schließen

Doch der SV Darmstadt 98 will Stürmer Serdar Dursun aus guten Gründen nicht verkaufen.

Wenn Darmstadt 98 am Sonntagmittag, 13.30 Uhr, in der zweiten Fußball-Bundesliga auf Hannover 96 trifft, werden die Augen vor allem auf einen Mann gerichtet sein. Der Mann ist leicht auszumachen, er ist 1,90 Meter groß, aufrechter Gang, und er hat eine Zöpfchenfrisur, durch die er leicht zu identifizieren ist. Die Hannoveraner werden auf den Mann gut Acht geben, weil er der beste Torschütze der Darmstädter ist, und die Darmstädter werden auf ihn aufpassen, weil bekannt ist, dass die Hannoveraner den Mann gerne in ihre Stadt locken würden, der ganzen Tore wegen. Besser also, man zählt nach dem Spiel in der Kabine noch einmal durch; nicht, dass Hannover 96 Serdar Dursun kurzerhand entwendet, wenn er schon mal in Griffweite ist.

Sie hätten ihn halt so gerne. Sie wollten ihn schon im Sommer haben, den Torjäger, der mit neun Treffern aktuell der zweittreffsicherste Angreifer der Liga ist, aber damals klangen die in der Transfer-Causa formulierten Sätze den heutigen ganz ähnlich. Darmstadts Präsident Rüdiger Fritsch zum Beispiel sagte jetzt in der „Bild“-Zeitung: „Wir haben kein Interesse an einem Verkauf von Serdar Dursun. Wir haben eine sportliche Entscheidung getroffen, dass wir ihn nicht abgeben werden. Wir haben unseren eigenen Plan, warten nicht auf irgendwelche Angebote.“

Im Sommer ablösefrei

In Hannover macht man keinen Hehl daraus, den 29-jährigen Dursun, der einst in der U19 und der U23 der Niedersachsen spielte, sich bei den Profis aber nicht durchsetzen konnte, nach wie vor verpflichten zu wollen. Die 96er hatten in der vergangenen Saison den wild angestrebten Wiederaufstieg in die Bundesliga klar verpasst, und auch in dieser Saison hinken sie im tabellarischen Mittelfeld den Ansprüchen hinterher. Trainer Kenan Kocak sehnt sich nach Verstärkungen, doch die Personalie Dursun scheint fürs Erste abgehakt zu sein. Kocak erklärte: „Wir sollten uns nicht so sehr mit einem Spieler des Gegners beschäftigen. Diesen Respekt verdient Darmstadt 98.“

Darmstadts Trainer Markus Anfang findet außerdem, dass er einen Klassestürmer wie Dursun im Kader verdient. Anfang ist ja sowieso nicht über die Maßen glücklich mit der Kadergestaltung, und die Verantwortlichen wissen, dass sie ihrem Trainer den Verlust des besten Stürmers nicht auch noch zumuten können. Spätestens im Sommer wird ohnehin neuer Schwung in die Sache kommen. Dann ist Dursun ablösefrei, und mit fast 30 wäre es ihm nicht zu verdenken, würde er sich das finanziell beste Angebot rauspicken. Es ist eher nicht davon auszugehen, dass dieses Angebot aus Darmstadt kommt.

Aktuell geht den Darmstädtern das Thema auf die Nerven. Anfang fand die Diskussion „vor dem Spiel ein bisschen unglücklich“, sagte der 46-Jährige am Freitag. „Wir haben uns dazu ganz klar positioniert. Serdar soll sich auf sein Spiel konzentrieren.“ Mit einem Sieg würden die Lilien Hannover überholen und sich mit 21 Punkten ins Tabellenmittelfeld absetzen. (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare