Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

HSV-Präsident Marcell Jansen sitzt während der Mitgliederversammlung seines Vereins im Januar 2020 auf einem Podium. (Archivbild)
+
Der kritische Blick wandert zur Seite: HSV-Präsident Marcell Jansen steht unter Beobachtung und könnte sich einen Machtkampf mit „Vize“ Thomas Schulz liefern. (Archivbild)

Unruhen beim HSV

Hamburger SV: HSV-Präsident Marcell Jansen unter Beschuss – wer wird neuer Trikotsponsor?

HSV-Präsident Marcell Jansen und dem Hamburger SV könnte ein Machtkampf drohen. Zudem ist die finanzielle Situation durch das Coronavirus angespannt.

Hamburg - Dem Hamburger SV* könnte zeitnah Ungemach in Form eines Machtkampfes drohen*. Im Zentrum dessen steht HSV-Präsident Marcell Jansen*, der kritisch beäugt wird. Darüber hinaus sieht sich der Fußball-Zweitligist mit einer prekären Finanzsituation konfrontiert, evoziert durch das Coronavirus-Sars-CoV-2*. Zu allem Überfluss treibt die Verantwortlichen der Hamburger* weiterhin die Frage um, wer der zukünftige Trikotsponsor sein wird.

Sich selbst ins Spiel gebracht hat die „Machineseeker Group“, die dem HSV im Netz ein nicht ganz ernst zunehmendes Angebot von 750.000 Euro für lediglich eine Saison als Trikotsponsor unterbreitet hat. Weitaus ernsthafter gestaltet sich die finanzielle Situation des Teams rund um Neu-Trainer Daniel Thioune*. Denn entgegen Verlautbarungen der Vergangenheit, dass der einstige Bundesliga-Dino weiterhin in Liga zwei mithalten könne*, fehlt nun ein Millionenbetrag, nicht zuletzt durch den Abflug von Hauptsponsor „Emirates“*. Sorgen, die der FC Sankt Pauli* vermeintlich gerne hätte, mit Timo Schultz aber zumindest einen neuen Coach präsentieren konnte*. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare