1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Haltestelle am DFB-Campus in Frankfurt „umbenannt“ – Netz verspottet Tweet

Erstellt:

Von: Melanie Gottschalk

Kommentare

Normalerweise sieht die Haltestelle am DFB-Campus in Frankfurt so aus. Doch das wurde – zumindest kurzfristig – geändert.
Normalerweise sieht die Haltestelle am DFB-Campus in Frankfurt so aus. Doch das wurde – zumindest kurzfristig – geändert. © Peter Hartenfelser/imago

Der DFB versucht auf Twitter ein Schild der Straßenbahnhaltestelle am DFB-Campus in Frankfurt mit Humor zu nehmen. Der Schuss geht jedoch nach hinten los.

Frankfurt - Auf den Deutschen Fußball-Bund (DFB) prasselt immer wieder Kritik ein. Egal ob im Amateur- oder Profibereich, Beanstandungen gibt es immer wieder. Nun sorgt ein Post des Verbandes auf Twitter für Aufsehen. Der Grund: Ein oder mehrere Personen haben die Straßenbahnhaltestelle am DFB-Campus im Frankfurt „umbenannt“. Statt wie sonst, „DFB-Campus“, war dort offenbar „Korrupte-Bastarde-Campus“ zu lesen, ein Ausspruch, der häufig von Fans in den Profiligen gebraucht wird.

Der DFB veröffentlichte auf Twitter ein Bild des Schildes und stellte dazu eine Stellenanzeige für ein Praktikum in der Digitalen Kommunikation des Verbandes. Gelobt wurden in dem Post die „Grafik-Skills“, das „Gespür für virale Aktionen“, und die „mutigen Ideen“. Die Social-Media-Abteilung wollte die Beschimpfung somit offenbar weglächeln und den Verursachenden den Wind aus den Segeln nehmen.

DFB setzt vermeintlich witzigen Tweet ab – das Netz reagiert anders

Doch der Schuss ging bei den Twitter-User:innen eher nach hinten los. So schreibt beispielsweise der User oder die Userin „Jo Jo“ unter den Post: „Eine mutige Idee wäre es auch einfach nicht nach Katar zu fliegen.“ Der Wüstenstaat, in dem im Winter die WM 2022 stattfinden wird, steht in der Kritik, vor allem die schlechte Menschenrechtslage in Katar schlägt schwer aufs Gemüt. Philipp Lahm, Weltmeister von 2014, hat unter anderem deshalb angekündigt, nicht zum Turnier zu fliegen.

NameDeutscher Fußball-Bund
PräsidentBernd Neuendorf
Gründung28. Januar 1900 in Leipzig
HauptsitzFrankfurt am Main
Mitgliederetwa sieben Millionen

„Döppinger“ stellt die Frage: „Spürt ihr noch was?“, und für „don jon“ gibt es an dem Schild nichts auszusetzen: „Sehe da jetzt keinen Fehler“, schreibt er auf Twitter.

DFB: „Verurteilen Beschimpfungen wie diese klar und deutlich“

Es muss jedoch auch gesagt werden, dass der DFB direkt ein weiteres Bild des Schildes postete und dazu schrieb: „Im Ernst: Natürlich verurteilen wir Beschimpfungen wie diese klar und deutlich. Ein respektvolles Verhalten sieht anders aus. Dennoch müssen wir neidlos anerkennen, dass hier handwerklich richtig gut gearbeitet wurde. 10/10“, heißt es auf Twitter. (msb)

Auch interessant

Kommentare