+
Marcel Halstenberg steht gegen VfB Stuttgart in der Startelf der Leipziger.

Spiel gegen VfB Stuttgart

Halstenberg vor Startelf-Comeback bei RB Leipzig

Marcel Halstenberg steht vor seinem Startelf-Comeback für RB Leipzig. Trainer Ralf Rangnick kündigte bei einer Pressekonferenz an, dass der 26-Jährige am Mittwoch im Fußball-Bundesligaspiel gegen den VfB Stuttgart als linker Verteidiger von Beginn an auflaufen soll.

Marcel Halstenberg steht vor seinem Startelf-Comeback für RB Leipzig. Trainer Ralf Rangnick kündigte bei einer Pressekonferenz an, dass der 26-Jährige am Mittwoch im Fußball-Bundesligaspiel gegen den VfB Stuttgart als linker Verteidiger von Beginn an auflaufen soll.

Halstenberg, der auch schon ein Länderspiel bestritt, war wegen eines Kreuzbandrisses monatelang ausgefallen und zuletzt beim 2:3 in der Europa League gegen den FC Salzburg sowie beim 1:1 in der Liga bei Eintracht Frankfurt nur jeweils eingewechselt worden.

Er hatte beim letzten Bundesligaspiel des vergangenen Jahres am 17. Dezember 2017 (2:3 gegen Hertha BSC) in der Nachspielzeit den zweiten RB-Treffer erzielt, sich allerdings auch eine dreifache Handfraktur zugezogen. Ende Januar erlitt Halstenberg den Kreuzbandriss.

Dass der gebürtige Niedersachse nun vor seiner Startelf-Rückkehr steht, liegt auch daran, dass Neuzugang Marcelo Saracchi nicht spielen wird. Rangnick verzichtet auf den Uruguayer, der unter muskulären Problemen leidet. „Wir wollen keinen Muskelfaserriss riskieren“, sagte Rangnick.

Weiter festlegen auf die Startelf wollte sich der 60-Jährige nicht, deutete aber an, dass der ehemalige VfB-Profi Timo Werner im Sturm auflaufen dürfte, sollte er fit sein. Die beiden zuletzt beim 1:1 gegen Eintracht Frankfurt suspendierten Franzosen Jean-Kévin Augustin und Nordi Mukiele gehören auch wieder zum Kader.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion