+
Die Spieler aus Panama knien nach der 6:1-Niederlage gegen England auf dem Platz.

Außenseiter der Gruppe G

„Gott dankbar“ - Panamas Fußballer genießen jeden WM-Tag

Panamas Fußballer genießen jeden Tag bei der WM in Russland in vollen Zügen. Trotz der zwei Niederlagen gegen Belgien (0:3) und England (1:6) ist die Stimmung bei den Canaleros bestens.

Panamas Fußballer genießen jeden Tag bei der WM in Russland in vollen Zügen. Trotz der zwei Niederlagen gegen Belgien (0:3) und England (1:6) ist die Stimmung bei den Canaleros bestens.

„Ich bin Gott und meinem Lehrer dankbar, hier zu sein und bei meiner ersten WM für mein Land zu spielen“, sagte Mittelfeldspieler José Luis Rodríguez im Teamquartier in Saransk.

Allzugern würde sich der 20-Jährige von KAA Gent die Partie am Donnerstag (20.00 Uhr) zwischen den beiden vorigen Gegnern Belgien und England anschauen, die in Kaliningrad um den Gruppensieg kämpfen. „Es wir bestimmt ein gutes Spiel. Beide Teams haben Weltklasse-Spieler“, sagte Rodríguez und ergänzte schmunzelnd: „Aber natürlich lade ich alle Menschen weltweit ein, sich unsere Partie anzuschauen. Das wird auch ein schönes Spiel.“

Panama trifft zum Vorrundenabschluss zur selben Zeit in Saransk auf die ebenfalls noch sieglosen Tunesier. Beim WM-Debütanten kommt schon ein wenig Wehmut auf. „Wir sind jetzt auf der Zielgeraden und genießen die letzten Tage“, sagte Felipe Baloy. Dem 37 Jahre alten Abwehrspieler ist mit dem ersten WM-Tor für Panama (gegen England) bereits Historisches gelungen. Ein Sieg zum Abschluss wäre für alle ein Traum. „Wir sind motiviert“, sagte Baloy, der seine Nationalmannschaftskarriere nach dem Turnier beendet: „Wir wollen uns im letzten Spiel nochmal von unserer besten Seite zeigen. Und warum sollten wir nicht daran glauben, die WM mit einem Sieg zu beenden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion