Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Serge Gnabry verlässt Bremen.
+
Serge Gnabry verlässt Bremen.

Werder Bremen

Gnabry verlässt Werder Bremen

Shootingstar Serge Gnabry verlässt Werder Bremen. Der 21 Jahre alte Nationalspieler macht von seiner Ausstiegssklausel Gebrauch und teilte dies seinem Klub mit.

Das Ziel des Offensivspielers, der erst im vergangenen Sommer vom FC Arsenal an die Weser gewechselt war, ist noch nicht bekannt. Zuletzt war er mit Champions-League-Qualifikant 1899 Hoffenheim in Verbindung gebracht worden. „Serge hat uns mitgeteilt, dass er nach seinem ersten Jahr bei Werder, das für ihn sehr gut gelaufen ist, gerne den nächsten Schritt in seiner Karriere machen möchte“, sagte Werder-Sportchef Frank Baumann. Auch Trainer Alexander Nouri bedauert den Wechsel: „Natürlich ist es schade, dass uns mit Serge ein absoluter Leistungsträger verlässt, der eine außerordentlich positive Entwicklung genommen und der Mannschaft mit starken Leistungen enorm geholfen hat.“ Gnabry selbst betonte, dass Werder ein „wirklich besonderer Verein“ sei, der seine „Vorstellungen und Erwartungen übertroffen“ habe, schrieb er bei Facebook: „Mein Weg geht aber woanders weiter. Dazu sage ich zu einem anderen Zeitpunkt mehr.“ Gnabry erzielte in der vergangenen Saison in 27 Spielen für die Grün-Weißen elf Tore. Bevor der Rechtsfuß die Vorbereitung bei seinem neuen Klub aufnimmt, spielt er mit der deutschen U21 die EM in Polen vom 16. bis 30. Juni. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare