1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Gewogen und für schwer genug befunden

Erstellt:

Von: Jan Christian Müller

Kommentare

In der U21 schon bewährt: Armel Bella-Kotchap. (2. vl)
In der U21 schon bewährt: Armel Bella-Kotchap. (2. vl) © dpa

Der junge Innenverteidiger Armel Bella-Kotchap darf überraschend bei Hansi Flick im Training der Nationalmannschaft vorspielen

Ziemlich cooler Typ, dieser Armel Bella-Kotchap. Hansi Flicks Überraschungs-Nominierung erschien mit schwarzem Käppi, reich bedrucktem orangen Hoodie und weißen Basketballschuhen am Teamhotel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Neu-Isenburg. Es gab ein paar Autogramme für die drei, vier Hände voll Fans und ein paar Worte für die anwesenden Medienleute: Die Handynummer vom Bundestrainer war im Mobiltelefon des 20-Jährigen noch nicht eingespeichert, er ging trotzdem ran. „Ich habe mich gewundert, aber auch riesig gefreut.“

Schwer zu sagen, ob es der in Paris geborene Deutsche mit Wurzeln in Kamerun nach nur 22 Bundesliga- und sechs Premier-League-Spielen zur am 20. November beginnenden WM in Katar in den DFB-Kader schafft. Flick lobte nämlich auch die ungleich erfahreneren Jonathan Tah (Bayer Leverkusen) und Mats Hummels (Borussias Dortmund) ausgiebig, die für die Spiele der Nations League am Freitag in Leipzig gegen Ungarn (20.45 Uhr/ZDF) und Montag in London gegen England (20.45 Uhr/RTL) nicht nominiert wurden.

Hummels war von Flick persönlich in der Königsklasse beim 1:2 des BVB in Manchester beobachtet worden. Der Bundestrainer zeigte sich beeindruckt: „Er wirkt sehr fit und hat mir zuletzt sehr, sehr gut gefallen. Mats hat immer noch alle Chancen, in den Kader zu kommen.“ Bella-Kotchap war von Flicks Assistent Danny Röhl in England beobachtet worden. Dort spielt der Ex-Bochumer nämlich seit diesem Sommer für den von Ralph Hasenhüttl gecoachten FC Southampton. Elf Millionen Euro ließ sich der Premier-League-Klub den Innenverteidiger kosten – obwohl Bella-Kotchap in Bochum nicht immer als Vorbild an Disziplin, Konzentration und Pünktlichkeit unterwegs gewesen war.

Einsatz unwahrscheinlich

In Southampton sind sie inzwischen sehr zufrieden mit dem Deutschen, der regelmäßig in der U21 zum Zuge kam. U21-Trainer Toni di Salvo hatte viel Gutes zu berichten, sodass Flick von seinem ursprünglichen Plan absah. Statt 23 Spieler nominierte er für die beiden abschließenden Gruppenspiele der Nations League 24 Akteure. Bei der WM in Katar dürfen es sogar 26 werden.

Neben Bella-Kotchap gehört auch Matthias Ginter wieder zum Kader. Der Freiburger hatte sich zuvor im Trikot von Borussia Mönchengladbach aus dem DFB-Aufgebot gespielt, nun an alter Wirkungsstätte aber wieder stabile Leistungen gezeigt. Ein deutliches Signal, dass für niemanden die Tür zu ist. In der Innenverteidigung plant Flick für die WM mit dem Duo Antonio Rüdiger und Niklas Süle. Ginter und Bella-Kotchap gehören nun zu deren Herausforderern, stehen in der Hierarchie dabei noch hinter dem Dortmunder Nico Schlotterbeck, aber derzeit offenbar vor Tah und Hummels. Das erste Training im Elitekreis beendete Bella-Kotchap mit einer Monstergrätsche gegen Timo Werner.

Bella-Kotchap kam in der B-Jugend aus Duisburg zum VfL Bochum. Sein ehemaliger Jugendtrainer Alex Richter, inzwischen Nachwuchschef bei Eintracht Frankfurt, erinnert sich: „Armel war schon damals gegen den Ball überragend, seine körperliche Konstitution hat ihm natürlich geholfen. Wir mussten mit ihm aber viel an der Stabilität arbeiten, er hatte damals noch etwas von einem Riesenbaby.“ Mittlerweile spannt die Hose über den mächtigen Oberschenkeln. Man sieht: Jener Mann, der das Fußballerleben mitunter auf die leichte Schulter nahm, ist austrainiert. „Unter Thomas Reis hat er dann noch mal einen großen Schritt gemacht, viel dazugelernt und seine leichten Aussetzer mehr und mehr abgestellt“, sagt Richter.

Den großen Schritt aber machte der Ex-Hallodri dann in der Premier League. Jetzt holt er sich den Lohn ab. Für allzu viele Spielminuten gegen Ungarn und England dürfte es freilich nicht reichen. Flick will jeweils die Topelf bringen. „Es ist die Generalprobe für die WM.“ Und das Final-Four der Nations League Mitte Juni 2023 ist von Manager Oliver Bierhoff ausdrücklich als Ziel ausgerufen worden. Als derzeitiger Tabellenzweiter hinter den Ungarn gibt es noch einiges zu tun. Bella-Kotchap muss sich noch ein bisschen gedulden.

Auch interessant

Kommentare