Auf Krücken zur Siegerehrung: Kylian Mbappé.
+
Auf Krücken zur Siegerehrung: Kylian Mbappé.

Paris St. Germain

„Es hat geknackt“

Für Kylian Mbappé ist das französische Pokalfinale nach einem üblen Foul beendet.

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron war schockiert. Das üble Foulspiel an Fußball-Weltmeister Kylian Mbappé beim 1:0-Pokalerfolg von Abonnementmeister Paris St. Germain gegen die AS St. Etienne hatte Macron sichtlich mitgenommen.

Bei der Medaillenübergabe erkundigte sich der 42-Jährige nach dem Befinden von Mbappé (21), der auf Krücken und mit einer dicken Schiene am rechten Sprunggelenk zur Siegerehrung gehumpelt war. „Es hat ein bisschen geknackt“, antwortete Mbappé gut hörbar auf den Fernsehbildern von France 2. Ob wohl etwas kaputt sei, fragte Macron noch einmal nach. „Nein, ich glaube nicht“, gab sich der Angreifer mit einem gequälten Lächeln verhalten optimistisch.

Beim Umhängen der Siegermedaille mussten derweil die Mannschaftskollegen behilflich sein, die Krücken behinderten Mbappé. Der 13. Pokalsieg des Hauptstadtklubs war teuer erkauft worden. Denn der Einsatz von Mbappé in der Finalrunde der Champions League in zweieinhalb Wochen ist zumindest fraglich.

Knöchel schwer verstaucht

Nach ersten Untersuchungen erlitt Mbappé eine schwere Verstauchung des rechten Knöchels, eine Bänderverletzung oder ein Knochenbruch wurden zunächst nicht festgestellt. Das teilte PSG ohne Prognose zur Ausfallzeit mit. Sein Einsatz in der Königsklasse erscheint jedoch fraglich.

Tuchel hatte sich schon direkt nach dem Finale beunruhigt gezeigt: „Wir sind alle besorgt, jeder, der das Foul gesehen hat, ist besorgt.“ Abwehrchef Thiago Silva sagte, er hoffe, dass „Kylian sich so schnell wie möglich erholt. Er ist ein Schlüsselspieler für uns.“ Tatsächlich geht beim französischen Champion nach dem vierten Double der Vereinsgeschichte vor dem Finalturnier (12. bis 23. August) die Angst vor einem Déjà-vu um.

In der Vorsaison fehlte der brasilianische Superstar Neymar in der K.o.-Runde wegen einer Fußverletzung, ohne den Ausnahmekönner folgte bereits im Achtelfinale das Aus gegen Manchester United. Ein Ausfall des anderen Parts des kongenialen Offensivduos für das Turnier in Lissabon, bei dem PSG im Viertelfinale auf Atalanta Bergamo trifft, wäre nicht minder schmerzhaft. Neymar war es übrigens, der das Pokalfinale mit seinem Treffer (14.) entschied - er staubte nach einem abgewehrten Schuss von Mbappé ab. (sid/FR)

Kommentare