1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Lewandowski-Abschied in wenigen Wochen? „Verkauf ist nicht mehr ausgeschlossen“

Erstellt:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Robert Lewandowski und der FC Bayern München: Wie geht es weiter? Verkauf 2022, ablösefreier Abgang 2023 oder Verlängerung - alle Optionen sind denkbar.

München - Das große Wiedersehen mit dem Ex-Klub steht an. Und einmal mehr ist jetzt schon klar: Es wird ein ganz besonderes Aufeinandertreffen zwischen Robert Lewandowski* und Borussia Dortmund am kommenden Samstag (23. April). Warum? Der FC Bayern München* kann gegen den direkten Konkurrenten vorzeitig die Meisterschaft perfekt machen. Und warum noch? Es ist womöglich das vorerst letzte Bundesliga-Spiel Lewandowskis gegen den BVB!

Robert Lewandowski
Geboren: 21. August 1988 (Alter: 33 Jahre), Warschau, Polen
Mittelstürmer
Vertrag beim FC Bayern München bis: 30. Juni 2023
Marktwert: 50 Millionen Euro

Robert Lewandowski: Abschied vom FC Bayern in wenigen Wochen? „Verkauf ist nicht mehr ausgeschlossen“

Denn: Wie die Sport Bild in ihrer Mittwochsausgabe berichtet, ist ein zeitnaher Abschied des bayerischen Superstürmers (Vertrag bis Juni 2023) durchaus ein Thema. „Ein Verkauf des Stürmers ist nicht mehr ausgeschlossen“, schreibt Tobias Altschäffl. Die Bayern könnten nur noch in diesem Sommer eine Transfersumme erzielen, müssen jetzt abwägen: Verdient man an der Torgarantie nochmal Geld, das man dann direkt in einen möglichen Nachfolger investieren könnte? Oder lässt man Lewandowski im Sommer 2023 ablösefrei ziehen, falls man sich nicht über eine Verlängerung einigen kann?

Momentan scheinen sämtliche Szenarien denkbar, der Ausgang ist völlig offen. Nach Informationen der Sport Bild soll es noch im April ein Treffen mit den Bayern-Bossen und Lewandowskis Berater Pini Zahavi geben. Dort wird dann die Zukunft diskutiert. Zuletzt war immer wieder über einen Wechsel des Polen spekuliert worden, der FC Barcelona galt als heißester Anwärter auf eine Einigung.

Robert Lewandowski: Wechsel schon im Sommer 2022?

Kommt es also schon in wenigen Wochen zum Bayern-Albtraum und Lewandowski ist ab dem 1. Juli ein Spieler eines anderen Klubs? Die Schmerzgrenze soll bei mindestens 40 Millionen Euro liegen, wie Altschäffl weiter behauptet. Eine Menge Geld, das die Bayern dann für andere Transfers, beispielsweise Ryan Gravenberch, nutzen könnten. Diese Option hätte man bei einem ablösefreien Lewy-Abgang im Sommer 2023 nicht mehr.

Oder kommt doch alles ganz anders und Lewandowski bleibt? Auch diese Alternative soll nach wie vor nicht vom Tisch sein, Fakt ist aber: Irgendwann wird auch der 33-Jährige altersbedingt nicht mehr stürmen können. Die Bayern-Suche nach einem Lewandowski-Nachfolger ist unausweichlich.

Dreht Robert Lewandowski seine Trainings-Runden bald nicht mehr beim FC Bayern München? Es wird weiter über einen Transfer spekuliert.
Dreht Robert Lewandowski seine Trainings-Runden bald nicht mehr beim FC Bayern München? Es wird weiter über einen Transfer spekuliert. © Sven Simon / Imago

Barcelona und Paris als mögliche Käufer: Muss der FC Bayern Robert Lewandowski abgeben?

Dem Vernehmen nach soll Berater Zahavi zuversichtlich sein, dass Barcelona jene 40 Millionen Euro für einen Lewandowski-Wechsel in diesem Sommer bezahlen würde. Auch Paris Saint-Germain wäre dazu offenbar bereit. Aber ist diese Summe für einen Weltfußballer angemessen?

Zur Erinnerung: Cristiano Ronaldo verließ Real Madrid im Sommer 2018 für über 100 Millionen Euro! Auch wenn die Rahmenbedingungen anders waren (drei Jahre Restlaufzeit des Real-Vertrages, keine Corona-Pandemie, Glamourfaktor des Portugiesen), so bezahlte Juventus Turin für den damals ebenfalls 33 Jahre alten Stürmer eben deutlich mehr als 40 Millionen Euro.

Lewandowski-Nachfolger beim FC Bayern? Darwin Nunez möglicherweise ein Thema

Mit einer möglichen Lewandowski-Summe müssten die Bayern dann ihrerseits auch einen Nachfolger finden. Erling Haaland steht vor einem Wechsel zu Manchester City und ist somit endgültig kein Thema mehr. Eine Lösung wie Darwin Nunez von Benfica Lissabon hätte ihren Reiz, kostet aber definitiv mehr als 40 Millionen Euro. Die Spekulationen werden weitergehen, sicher ist nur: Das Thema Robert Lewandowski bleibt extrem spannend. (akl) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare