Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch darum geht es bei der Fußball-WM- in Katar. Foto: dpa
+
Auch darum geht es bei der Fußball-WM- in Katar.

Sportevents in Katar

Fußball-WM in Katar: Sportswashing der Scheichs

  • Jan Christian Müller
    VonJan Christian Müller
    schließen

Glaubt irgendjemand ernsthaft, dass Frauen, Schwule oder Arbeitsemigranten vor Ort Nutzen aus einer Fußball-WM in Katar ziehen werden? Ein Kommentar

Auf den Tag genau ein Jahr vor dem Eröffnungsspiel der Fußball-WM in Katar findet ebendort erstmals ein Formel-1-Rennen statt. Dass nicht nur schnelle Kamele durch die Wüste rennen, damit die Scheichs sich beim Wetten verlustieren können, sondern nun auch schnelle Autos über Asphalt rasen, ist aus Sicht der Machthaber nur logisch.

Kein Land betreibt das Sportswashing so konsequent wie das Emirat. Katar spinnt mit mehr als 500 internationalen Sportveranstaltungen binnen 15 Jahren - unter anderem der Ausrichtung der Handball-WM 2015, der Leichtathletik-WM 2019 und der Fußball-WM 2022 - Einladungen an prominente Teams (Bayern München), Sponsoring (Bayern München), Rekrutierung alternder Starspieler (Pep Guardiola, Xavi und mehr) sowie des Milliardeninvests bei Paris Saint-Germain ein globales Netzwerk.

Katar nutzt die besondere Strahlkraft des Fußballs

Die Pläne der Herrscherfamilie al Thani, mit dieser Strategie politisch und wirtschaftlich engere Banden zu schmieden und sich so als klitzekleines, aber aufgrund der Gasvorkommen sehr reiches Land in der arabischen Nachbarschaft Sicherheit zu verschaffen, ist weitgehend aufgegangen.

Die besondere Strahlkraft des Fußballs, verbunden mit der offenkundigen Korruption bei der Fifa-Wahl vor elf Jahren, hat aber das Brennglas der internationalen Medien viel stärker auf Fragen der Menschenrechte und Machtstrukturen gelegt, als sich das die autoritären Staatsführer jemals eralpträumt hätten. Der Druck auf die teilnehmenden Fußballspieler und deren Verbände ist immens. Diejenigen die aus Demokratien kommen, werden Katar während der WM nicht ohne Antworten auf diese Fragen verlassen können.

Fußball-WM in Katar - Langfristigen Nutzen für die Menschen hat der Event nicht

Es ist ohnehin zu befürchten, dass all das nicht viel nützen wird. Viele Beobachter:innen bezweifeln, dass Katar im Laufe der Jahre tatsächlich eine andere Haltung zu Unterdrückung von Arbeitsemigranten, Mindestlohn, Streikausübung, Presse-, Meinung- und Religionsfreiheit und Frauenrechten entwickelt hätte. Die Furcht: Wenn die Karawane der Fußballer nach der WM wieder verschwunden ist, schaut kaum jemand jemals wieder so genau hin.

Der Formel-1-Zirkus soll noch neun weitere Jahre in Katar gastieren. Glaubt irgendjemand ernsthaft, dass Frauen, Schwule oder Tagelöhner daraus vor Ort Nutzen ziehen werden? Es geht ums Fressen, nicht um die Moral. (Jan-Christian Müller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare