+
Bielefelds Torschütze Andreas Voglsammer (2.v.l., verdeckt) erzielt den Treffer zum 1:0.

Zweite Fußball-Bundesliga

Erste HSV-Pleite nach der Winterpause

Der Hamburger SV muss im Aufstiegskampf einen Rückschlag hinnehmen. Der Tabellenführer der Zweiten Fußball-Bundesliga verliert bei Arminia Bielefeld mit 0:2.

Spitzenreiter Hamburger SV hat in der Zweiten Fußball-Bundesliga einen unerwarteten Dämpfer hinnehmen müssen. Der Bundesliga-Absteiger kassierte bei Arminia Bielefeld mit 0:2 (0:2) seine erste Niederlage nach der Winterpause und muss um seinen komfortablen Vorsprung auf seine Verfolger bangen. 

Der 1. FC Heidenheim zog unterdessen durch ein 1:0 (1:0) gegen Dynamo Dresden vorübergehend mit dem Tabellendritten Union Berlin auf dem Relegationsplatz gleich. Aufsteiger SC Paderborn feierte gegen die SpVgg Greuther Fürth mit 6:0 (3:0) ein Schützenfest und rückte ans obere Tabellendrittel heran. 

Der ersatzgeschwächte HSV war auf der Alm schon nach 26 Minuten vorentscheidend ins Hintertreffen geraten. Nach einer frühen Roten Karte gegen Hamburgs Japaner Gotoku Sakai (12.) machten Andreas Voglsammer (19.) und Winterneuzugang Reinhold Yabo (26.) den zweiten Erfolg der Arminen binnen 72 Stunden nach der 4:3-Aufholjagd bei Dynamo Dresden perfekt. Bielefeld setzte sich damit noch weiter von der Abstiegszone ab.

Paderborn spielte sich gegen Fürth geradezu in einen Rausch. Philipp Klement (11.), Bernard Tekpetey (19.), Sven Michel (28. und 78.), Babacar Gueye (65.) und Kai Pröger (69.) besiegelten die höchste Zweitliga-Niederlage der im neuen Jahr noch sieglosen Franken. 

Heidenheim dagegen blieb gegen Dresden im sechsten Spiel in Serie ungeschlagen. Nikola Dovedan (35.) sorgte mit seinem sechsten Saisontor für Dresdens zweite Pleite nach der Winterpause. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion