Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Friedhelm Funkel bleibt der Coach von Fortuna Düsseldorf. Foto: Maja Hitij
+
Friedhelm Funkel bleibt der Coach von Fortuna Düsseldorf. Foto: Maja Hitij

Funkel bleibt Cheftrainer von Fortuna Düsseldorf

Friedhelm Funkel bleibt auch in der Saison 2016/17 Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf. Nach dem Klassenverbleib mit der Mannschaft des ehemaligen Bundesligisten verlängerte der 62-Jährige seinen Vertrag.

Friedhelm Funkel bleibt auch in der Saison 2016/17 Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf. Nach dem Klassenverbleib mit der Mannschaft des ehemaligen Bundesligisten verlängerte der 62-Jährige seinen Vertrag.

«Ich habe in den letzten zwei Monaten nicht eine Sekunde daran gezweifelt, dass wir am Ende den Klassenerhalt feiern würden. Nun freut es mich umso mehr, dass wir unser großes Ziel erreicht haben und ich auch in den nächsten Monaten daran mitwirken darf, die Zukunft der Fortuna mitzugestalten», sagte Funkel.

Er übernahm das Team am 14. März auf Relegationsplatz 16 von seinem Vorgänger Marco Kurz. Mit Erfolgen in den beiden letzten Spielen der Saison 2015/16 beim 1:0 gegen den späteren Absteiger FSV Frankfurt und am Sonntag beim 2:0 als Gast von Eintracht Braunschweig führte Funkel die Fortuna-Profis bei 35 Punkten noch auf den 14. Tabellenplatz.

Funkel habe «mit Ruhe, Entschlossenheit und Mut die an ihn gestellte Aufgabe in einer schwierigen Situation erfolgreich gemeistert», sagte der Fortuna-Vorstandsvorsitzende Robert Schäfer. Das verdiene größten Respekt. «Man spürt in jedem Gespräch seine Motivation und wie sehr er für die Aufgabe brennt», fügte Schäfer anerkennend hinzu. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare