Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trainer Michael Frontzeck will endlich mit Hannover 96 den ersten Dreier einfahren. Foto: Peter Steffen
+
Trainer Michael Frontzeck will endlich mit Hannover 96 den ersten Dreier einfahren. Foto: Peter Steffen

Frontzeck will mit Hannover 96 den ersten Dreier holen

Fußball-Bundesligist Hannover 96 will am Samstag im Keller-Duell gegen Werder Bremen endlich den ersten Sieg einfahren.

Fußball-Bundesligist Hannover 96 will am Samstag im Keller-Duell gegen Werder Bremen endlich den ersten Sieg einfahren.

Das Tabellenschlusslicht hat nach dem überraschenden 1:1 beim Vizemeister VfL Wolfsburg am vergangenen Samstag neues Selbstvertrauen getankt. «Wir haben viele Schläge einstecken müssen. Deswegen wollen wir an die Leistung anknüpfen, die wir in Wolfsburg gezeigt haben», sagte 96-Trainer Michael Frontzeck am Mittwoch im Kurz-Trainingslager in Marienfelde.

Bis Freitag bereitet sich Hannover in einem zum Hotel umgebauten früheren Kloster auf das Spiel gegen Werder Bremen unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor. «Wir sind nicht hier, um geistigen Beistand zu bekommen», erklärte Frontzeck. «Wir sind einfach enger zusammen.» Generell herrscht nach dem Remis in Wolfsburg ein «gutes Klima».

Personell kann der frühere Nationalspieler fast aus dem Vollen schöpfen. Der japanische Rechtsverteidiger Hiroki Sakai kehrte nach seiner Oberschenkelzerrung ins Training zurück. Frontzeck muss lediglich auf Edgar Prib und Charlison Benschop verzichten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare