+
Christian Streich macht in Freiburg weiter.

SC Freiburg

Christian Streich verlängert in Freiburg

Der SC Freiburg und Christian Streich – das passt. Der 53-Jährige hat seinen Vertrag im Breisgau noch einmal verlängert.

Christian Streich bleibt dem SC Freiburg treu und soll den badischen Club weiter erfolgreich in der Fußball-Bundesliga etablieren. Vier Tage nach seinem höchsten Erstliga-Sieg verlängerte der 53-Jährige seinen Vertrag bei den Breisgauern. Zur Laufzeit des neuen Kontrakts machte der Tabellen-13. am Mittwoch wie gewohnt keine Angaben. Streich betreut seit Dezember 2011 das Profiteam der Breisgauer und ist damit dienstältester Coach der Fußball-Bundesliga.

„Der Club hat sich in den letzten 25 Jahren stark entwickelt. Er ist super geführt. Die Leute, die ins Stadion gehen, sind sehr bedacht - weil sie sich freuen, dass wir in der Bundesliga sind“, sagte Streich im Interview der Deutschen Presse-Agentur, „und nicht nach zwei Niederlagen alles in Frage stellen. Das ist eine Struktur in diesem Verein und in dieser Stadt, in die ich gut passe.“

Bevor Streich zum Profi-Trainer wurde, war er bereits Nachwuchscoach der Freiburger. Mittlerweile hat er in 272 Pflichtspielen des Profi-Teams die Verantwortung getragen. „Diese Kontinuität ist Ergebnis der Qualität und des großen Engagements des gesamten Trainerteams“, sagte Sporvorstand Jochen Saier. „Wir sind von der gemeinsamen Arbeit überzeugt und möchten uns als Bundesligastandort Schritt für Schritt weiterentwickeln.“

Am vergangenen Samstag hatte Freiburg mit dem 5:1 gegen den FC Augsburg den höchsten Bundesliga-Sieg unter Streich gefeiert und damit auch einen wichtigen Schritt zum Klassenverbleib geschafft. Momentan hat der Sport-Club mit 27 Punkten elf Zähler Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsrang. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion