Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestrainer Martina Voss-Tecklenburg und ihre Spielerinnen.
+
Bundestrainer Martina Voss-Tecklenburg und ihre Spielerinnen.

DFB-Frauen

Fußball-EM in England: Vorfreude auf die Auslosung

  • Frank Hellmann
    VonFrank Hellmann
    schließen

Die deutschen Nationalfußballerinnen sind für die EM in England gesetzt - am Donnerstag erfolgt die Auslosung der Gruppen.

Frankfurt - Bei Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg steigt die Vorfreude: Nach drei Jahren ohne größeres Turnier steht im Sommer 2022 (6. bis 31. Juli) mit der EM in England endlich wieder ein Höhepunkt an. Am Donnerstag (18 Uhr/Livestream zdf.de) wird die Endrunde mit 16 Teilnehmern in Manchester ausgelost. Voss-Tecklenburg hat zwar schon einen Wunsch, will aber aus Aberglauben nichts verraten. Für die 53-Jährige gilt das Motto: „Wir werden uns gut vorbereiten und ganz bei uns bleiben.“

Im ersten Lostopf sind der gesetzte Gastgeber England, Europameister Niederlande, Frankreich und Deutschland. Die weiteren Lostöpfe bilden Schweden, Spanien, Norwegen, Italien (Topf 2), Dänemark, Belgien, Schweiz, Österreich (Topf 3) und Island, Russland, Finnland, Nordirland (Topf 4). Eine Gruppe mit Norwegen, Österreich und Finnland wäre wohl die leichteste Konstellation. „Es gibt viele Teams, die nicht gegen Deutschland spielen wollen“, glaubt die Bundestrainerin.

Fußball-EM in England - 16 Verbände nehmen teil

Das Mutterland des Fußballs wird den 16 Teilnehmern den roten Teppich ausrollen; und auch die Dachorganisation Uefa tut einiges, um Wertschätzung und Wertschöpfung zu vergrößern. Mehr als 700 000 Tickets sind verfügbar; bereits jetzt 162 000 abgesetzt. Zuschauerzahlen und Sendereichweite sollen sich gegenüber der EM 2017 verdoppeln. In den Niederlanden hatten 240 045 Fans die Stadien besucht, 50 Millionen TV-Zuschauer europaweit eingeschaltet.

England bespielt nicht nur aus PR-Gründen, sondern aus voller Überzeugung die großen Fußball-Kathedralen: Das Eröffnungsspiel steigt im Old Trafford, das Finale in Wembley. Spielorte mit reinen Fußballstadien wie in Southampton und Sheffield, in Brighton oder Brentford versprechen ein buntes Potpourri, dass auch ausländische Fans begeistern soll. Von der Auslosung hängt ab, wo die DFB-Frauen ihr Basisquartier aufschlagen: rund um London oder eher in der Region Manchester. Auf jeden Fall soll es „eine Wohlfühloase“ werden, sagt Voss-Tecklenburg. (Frank Hellmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare